Pflege- und Wohnformen

Die Pflegearten im Überblick

Pflege ist nicht gleich Pflege. Abhängig vom individuellen Pflegebedarf kommen verschiedene häusliche, stationäre und teilstationäre Pflegeformen infrage, bei denen Betroffene entweder vollkommen selbstständig oder mit der Hilfe von Angehörigen und / oder professionellen Pflegekräften ihren Alltag meistern.

Häusliche Pflege

Bei der “häuslichen Pflege” werden Betroffene entweder durch einen ambulanten Pflegedienst und / oder die Angehörigen unterstützt. Bei hohem Pflegebedarf kommt auch eine 24-Stunden-Pflege infrage. Ist die Eigenständigkeit hingegen noch sehr hoch, kann der Alltag dank diverser Wohnraumanpassungen und Hilfsmittel oft vollkommen selbstständig gemeistert werden.

Teilstationäre Pflege

Von der teilstationären Pflege spricht man, wenn Pflegebedürftige teilweise zu Hause, teilweise jedoch auch in einer stationären Einrichtung betreut werden. Meist ist dies bei der Tages- und Nachtpflege der Fall. Auch die Kurzzeitpflege findet für einen begrenzten Zeitraum in einer stationären Einrichtung statt.

Stationäre Pflege

Die stationäre Pflege in einem Pflegeheim ist bei einem sehr hohen Pflegebedarf angezeigt. Auch wenn es keine Möglichkeit gibt, dass Angehörige sich um Betroffene kümmern oder die Wohnung nicht für eine Rundum-Pflege zu Hause geeignet ist, bleibt oft nur das Pflegeheim als Ausweg. Im Altenheim hingegen steht der soziale Aspekt im Vordergrund - ebenso wie bei einer betreuten Senioren WG.

Häusliche Wohn-/Pflegeformen

Pflege durch Angehörige

Bei der Pflege durch Angehörige treten beispielsweise Tochter oder Sohn als Pflegeperson in Erscheinung. Die private Form der Pflege wird nicht durch Sachleistungen der Pflegekasse subventioniert. Stattdessen zahlt die Versicherung monatlich eine Pflegegeld aus. Ergänzt werden kann die Pflege durch Angehörige mit einer gelegentlichen Verhinderungspflege (siehe unten) oder der Unterstützung eines ambulanten Pflegedienstes. Dabei würde das Pflegegeld dann um den Anteil gekürzt, um den Sachleistungen zur Finanzierung des Pflegedienstes beansprucht würden (Kombinationsleistung)

Auf einen Blick:

  • Finanzierung über das Pflegegeld
  • Mit Sachleistungen kombinierbar
  • Entlastung durch Verhinderungspflege
  • geeignet bei überschaubarem Pflegebedarf
  • Barrierefreie Wohnung sinnvoll

Ambulante Pflege

Die “ambulante Pflege” ist eine der häufigsten Pflegearten. Statt in einer stationären Einrichtung wie einem Alten- bzw. Pflegeheim, erhalten Betroffene in regelmäßigen Abständen Unterstützung durch einen professionellen, ambulanten Pflegedienst. Wird das gesamte Budget der ambulanten Sachleistungen aufgebraucht, steht Betroffenen kein Pflegegeld mehr zu. Anders verhält es sich, wenn - wie bereits erwähnt - nur ein Teil des Budgets genutzt wird.

Auf einen Blick:

  • geeignet bei überschaubarem Pflegebedarf
  • Ergänzung zur Pflege durch Angehörige
  • Abrechnung direkt mit der Pflegekasse
  • Kombination mit Pflegegeld möglich
  • Abbau von Barrieren in Wohnung sinnvoll

24-Stunden-Pflege zu Hause

Die häusliche 24-Stunden-Pflege ist zwar eine Form der ambulanten Pflege, richtet sich jedoch klar an Personen mit einem hohen Pflegebedarf bzw. an solche, die nicht durch ihre Angehörigen betreut werden. 

Auch hier greifen die ambulanten Sachleistungen der Pflegekasse. Wichtig: Die Pflegekasse kann nur mit zertifizierten Pflegediensten abrechnen, private (selbstständige) Pflegekräfte (aus Osteuropa) müssen aus der privaten Tasche bezahlt werden. Hier kann höchsten das Pflegegeld als Mittel zur Teilfinanzierung beitragen.

Auf einen Blick:

  • für Personen mit hohem Pflegebedarf / Pflegegrad
  • Entlastung für pflegende Angehörige
  • Alternative zum Pflegeheim
  • sehr kostenintensiv

Teilstationäre Wohn-/Pflegeformen

Kurzzeitpflege

Zwar könnte man unter dem begriff “Kurzzeitpflege” auch eine Verhinderungspflege (zu Hause) verstehen, allerdings ist der Begriff fest für eine rein stationäre Kurzzeitpflege vergeben. Dieses wird von der Pflegeversicherung mit einem Budget von 1.774 € für maximal 8 Wochen pro Jahr bezuschusst.

Auf einen Blick:

  • stationäre Kurzzeitpflege (z. B. nach Klinikaufenthalt)
  • 1.774 € für maximal 8 Wochen pro Jahr
  • nicht genutztes Verhinderungspflege-Budget anrechenbar

Tages-/Nachtpflege

Bei der Tages- bzw. Nachtpflege werden Pflegebedürftige zum einen im häuslichen Umfeld versorgt und zum anderen Tagsüber oder Nachts in einer stationären Einrichtung betreut. Ob ein solcher Kompromiss infrage kommt, hängt vom individuellen Pflegebedarf ab. Auch die Bereitschaft der Angehörigen spielt eine Rolle. Das zusätzliche Budget zum Pflegegeld oder ambulanter Sachleistung richtet sich nach Höhe des Pflegegrades.

Auf einen Blick:

  • zwischen 689 € und 1.995 € pro Monat zusätzlich zum Pflegegeld)
  • Entlastung Angehöriger
  • sozialer Aspekt bei Tagespflege

Stationäre Wohn-/Pflegeformen

Pflegeheim

Das Pflegeheim wollen die meisten Menschen solange wie möglich vermeiden. Anders als bei einem Altenheim oder einer Seniorenresidenz steht hier die Pflege im Vordergrund. Komfort und Wohnqualität rücken dabei nicht selten in der Hintergrund. Die Kosten können zu einem kleinen Teil von den Leistungen für eine stationäre Pflege der Pflegeversicherung gedeckt werden.

Auf einen Blick:

  • hohe Kosten und entsprechend hoher Eigenanteil
  • Fokus auf Pflegeleistungen
  • weniger Wohnkomfort als bei anderen Wohnformen

Altenheim

Unter einem Altenheim versteht man in der Regel eine Einrichtung, die nicht nur den pflegerischen, sondern auch den sozialen Aspekt groß schreibt. Der Wohnkomfort ist höher als bei einem reinen Pflegeheim. Der tatsächliche Pflegebedarf der BewohnerInnen kann stark variieren. Auch hier greifen die Leistungen der Pflegekasse je nach individuellem Pflegegrad.

Auf einen Blick:

  • Fokus auf Pflege und soziale Kontakte
  • sehr hohe Kosten und entsprechend hoher Eigenanteil
  • Kosten stark von Komfort und Region abhängig

Seniorenresidenz

Zwar halten nicht alle Einrichtungen was sie versprechen, für gewöhnlich genießen BewohnerInnen einer Seniorenresidenz (auch: Seniorenstift) ein großes soziales, kulturelles und pflegerisches Angebot. Wer möchte, kann hier in einer eigenen Wohnung leben und die Unterstützung im Alltag erfahren, die er oder sie benötigt. Die Kosten für eine solche Einrichtung sind naturgemäß extrem hoch.

Auf einen Blick:

  • teilweise luxuriöse Wohnform für Senioren
  • extrem hohe Kosten
  • eigene Wohnung möglich
  • soziales und kulturelles Angebot
  • individuelle Pflegeleistungen

Ambulant betreute WG als Alternative

Selbst organisierte Senioren WGs oder speziell von Pflegediensten eingerichtete Wohngemeinschaften können eine kostengünstige Alternative zur stationären oder häuslichen Wohnform sein. Neben den Miet- und Nebenkosten teilen sich Betroffene auch Pflegeleistungen. Die Budgets werden so oft optimal ausgenutzt. Auch der soziale Aspekt, mit Gleichgesinnten zusammenzuleben, kann die Lebensqualität deutlich steigern

Senioren WG (1)

Bis zu drei Angebote lokaler Fachfirmen anfordern!
Bis zu drei Angebote lokaler Fachfirmen anfordern!
Persönliche Beratung
Heike Bielenstedt Profil

Heike Bielenstedt
Fachberaterin Barrierefreiheit

Kostenlos anrufen:
0800 723 6054
Schreiben Sie uns.

Unsere Fachberaterinnen und Fachberater sind persönlich für Sie erreichbar. Gerne vereinbaren wir für Sie einen Vor-Ort-Termin mit unseren lokalen Partnerfirmen - natürlich nur, wenn Sie dies explizit wünschen.

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
Sie müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren.

✅ gratis Beratung + kostenloses Angebot

✅ vor Ort in der gesamten Bundesrepublik

✅ neue Lifte & gewartete Gebrauchtlifte

✅ Schienen / Einbau / Montage vom Profi

✅ attraktive Finanzierungsoptionen

Aktuelles aus unserem Ratgeber

Rheuma: Therapie-Unterstützung durch richtige Ernährung

Rheuma ist ein Oberbegriff für verschiedene rheumatische Erkrankungen. Die häufigste ist die rheumatoide Arthritis (chronische Polyarthritis). Dabei entzünden sich bestimmte […]

Zum Beitrag

Treppenlift ohne Pflegegrad

Treppenlift OHNE Pflegegrad Wie finanziere ich das? Weiterlesen Inhalt: Übersicht Pflegegrad DOCH beantragen Andere Finanzierungshilfen Treppenlift gebraucht kaufen Günstige Alternative […]

Zum Beitrag

Treppenlift für Hunde: Gibt es sowas?

Treppenlifte sind in erster Linie Mobilitätshilfen für Menschen. Bekanntlich ist jedoch ein guter Freund, das Beste, was es gibt auf […]

Zum Beitrag
Scroll to Top