Der Homelift

Barrierefrei “durch die Decke”

Homelifte: komfortabel in jeder Lebenslage

Die Treppe ist zu schmal oder steil für einen Treppenlift und ein Hublift, der parallel zur Treppe montiert wird, findet ebenfalls keinen Platz? In diesem Fall könnte ein sogenannter Homelift die Lösung sein. Modelle namhafter Hersteller wie Lifton und Aritco gibt es bereits ab 18.000 Euro. Die Finanzierung ist (zu Teilen) über den Pflegekassenzuschuss sowie andere Fördermittel und Förderdarlehen möglich.

Ein Kostenvoranschlag ist in der Regel Voraussetzung, um einen Treppenlift-Zuschuss (z. B. bis zu 4.000 Euro pro Person von der Pflegekasse) zu erhalten. Fordern Sie gleich ein unverbindliches Homelift-Angebot lokaler Fachhändler in Ihrer Region an.

Heike Bielenstedt
Kommunikation & Koordination

Heike Bielenstedt Profil

0800 - 589 48 76 | info@treppenlift-pflegekasse.de

Wann lohnt sich ein Homelift?

Sei es, weil der Treppenlift-Einbau trotz platzsparender Modelle nicht möglich ist (z. B. wegen Brandschutzauflagen), oder weil Sie sich einfach etwas mehr Komfort wünschen: Ein Homelift ist relativ leicht realisierbar und kann in fast jedem Zuhause verbaut werden

Der Einbau einfacher und damit preiswerter Modelle ist deutlich weniger aufwendig als der eines klassischen Personenaufzugs. Die Zielgruppe ist auch eine ganz andere: Während Aufzüge (Innenaufzüge oder Außenaufzüge) vor allem im Mietwohnungsbau gefragt sind, richten sich die Hersteller von Homeliften konkret an BesitzerInnen von Einfamilienhäusern. Je nach Ausführung sind Homelifte und “klassische” Aufzüge aber tatsächlich nicht mehr voneinander zu unterscheiden.

Während ohne Rollstuhl eine Schachtgrube von 80 cm ausreicht, benötigen Rollstühle mindestens 150 x 150 cm Stellfläche. Die Homelift-Tür muss mindestens 90 cm breit sein. Als “barrierefrei” würden Stellflächen (Plattformen) von 120 x 120 cm gelten. Diese wären einzuhalten, wenn der Homelift “Barrierefreiheit” im Sinne der DIN 18040 gewährleisten soll.

Technik und Einbauvoraussetzungen

Der Homelift ist denkbar leicht zu installieren - teilweise leichter als ein Treppenlift. Modelle ohne Schachtgerüst bestehen lediglich aus einer Kabine, den Fahrschienen und der Antriebseinheit. Sie benötigen einen handelsüblichen Stromanschluss und eine geeignete Fläche von 0,8 m oder mehr - je nach Anforderungsprofil. Das war’s.

Um die nötige Sicherheit zu gewährleisten verfügen Homelifte über Lichtschranken im Türbereich, Sicherheitssensoren zur Erkennung von Hindernissen sowie den Akku, damit der Lift auch bei einem Stromausfall kurzzeitig weiterbetrieben werden kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

lifton homelift

Foto: Lifton GmbH

Mini-Aufzug für die Wohnung? (Einbau-)Varianten des Homelifts

Grundlegend unterscheidet man zwischen einem Homelift mit Schacht und einem Homelift ohne Schacht. Bei den Modellen ohne Schacht gibt es “nur” eine Kabine, die von Etage zu Etage fährt. Bei den Modellen mit Schacht bewegt sich diese entsprechend innerhalb einer äußeren “Hülle”. Der Einbau ist sowohl im offen gestalteten Treppenauge, neben einer Treppe als auch frei im Raum möglich. Dafür muss die Decke entsprechend geöffnet werden.

Verschiedene Tür-Techniken:

  • Schachttür
  • (Schacht)-Drehtüren
  • Teleskop-Schiebetüren
  • Falttür in der Kabine

Die Antriebstechniken

Abhängig von der Förderhöhe und notwendigen Geschwindigkeit nutzen Homelifte und andere Senkrechtlifte komplett unterschiedliche Antriebsarten:

  • Bei geringen Förderhöhen von bis zu drei Metern hat sich der Seilzugantrieb bewährt. 
  • Homelifte mit einer Förderhöhe von bis zu 13 Metern verwenden in der Regel einen Spindelantrieb. 
  • Sehr große Höhenunterschiede von mehr als 15 Metern meistern Senkrechtlifte mit einem Hydraulikantrieb.
Lifton Homelift abgedeckte Öffnung

Der Deckenausschnitt bleibt dezent gestaltet und verschlossen, wenn sich der Homelift gerade auf einer andere Etage befindet. Die Fläche ist demnach voll begehbar. Foto: Lifton GmbH

Senkrechtlift: Aufzug oder Homelift?

Die Betriebssicherheitsverordnung sieht vor, dass Personenaufzüge vor Inbetriebnahme durch die zugelassene Überwachungsstelle (TÜV) abgenommen werden, auch eine Baugenehmigung ist - beispielsweise bei Außenaufzügen, die an der Fassade montiert werden - notwendig. Homelifte mit einer begrenzten Maximalgeschwindigkeit von 150 mm/s sind nicht “zulassungspflichtig”. “Senkrechtlift” kann sich als Begriff auf verschiedene Lifttypen beziehen. Auch Hublifte für Rollstuhlfahrer zählen dazu.

Sehr langsam (bis 0,15 m / s) fahrende Personenaufzüge (Homelifte) unterliegen nicht der Aufzugsverordnung, sondern lediglich der Maschinenrichtlinie. Damit fallen deutlich weniger Wartungskosten an als bei schnelleren und größeren Senkrechtliften.

Hublift

Bei geringen Höhenunterschieden im Innen- und Außenbereich sind Hublifte die passende Alternative. Die auch als “Rollstuhl-Hebebühne” bekannten Lifte werden neben einem Treppenpodest installiert und kosten (neu) ab 5.000 Euro aufwärts.

Personenaufzug

Der Homelift ist ein Personenaufzug - das ist klar. Allerdings ist mit letzterem im klassischen Sprachgebrauch meistens eine deutlich größere Lift-Installation gemeint - häufig im Inneren eines Mehrfamilienhauses / Mietshauses.

Außenaufzug

Der Außenaufzug zeichnet sich dadurch aus, dass er leicht an einer bereits bestehenden Fassade einer Bestandsimmobilie nachgerüstet werden kann. Der Zugang zum Außenaufzug kann von innen als auch von außen möglich sein.

Kosten / Preise und Zuschuss

Neue Homelifte gibt es schon ab 18.000 Euro. Allerdings können die Kosten schnell auf bis zu 40.000 Euro (oder mehr) klettern. Bei zwei Etagen können Sie sicherheitshalber rund 26.000 Euro einkalkulieren. Letztlich ist der Preis vom Modell, der Förderhöhe (wie viele Etagen), der Größe des Lifts sowie dem individuellen Komfort bzw. der Ausstattung abhängig.

Die gute Nachricht: Genau wie Treppenlifte können auch Homelifte durch Zuschüsse für barrierefreie Umbaumaßnahmen subventioniert werden.

  • bis zu 4.000 € pro Person von der Pflegekasse (maximal 16.000 € pro Haushalt
  • bis zu 5.000 € KfW-Förderung
  • KfW-Förderdarlehen von bi szu 50.000 € pro Wohneinheit
  • teilweise regionale Fördermittel verfügbar
  • Kostenübernahme durch Unfallkasse oder Haftpflichtversicherung möglich (bei Unfallfolge)

Ab Pflegegrad 1 beteiligt sich die Pflegekasse an Treppenliften oder anderen wohnumfeldverbessernden Maßnahmen. Weitere Voraussetzung: Der Einbau muss notwendig und verhältnismäßig sein. Das gilt im Übrigen auch, wenn Sie den Homelift von der Steuer absetzen wollen. Bei nicht-notwendigen Maßnahmen, beispielsweise dem prophylaktischen Einbau des Aufzugs im Mehrfamilienhaus durch die Eigentümergemeinschaft, sollten Sie auf die KfW-Förderung zurückgreifen. Absetzen lassen sich dann außerdem nur die Handwerkerkosten für den Einbau des Aufzugs.

Damit ein Homelift nicht als Personenaufzug gilt und darum regelmäßig vom TÜV geprüft werden muss, darf ein Homelift maximal 0,15 m / s schnell fahren

Während der Lift (aus dem Englischen: “to lift” = “heben”) vor allem mit schräg und nicht senkrecht fahrenden “Aufzügen” wie dem Treppenlift oder Skilift assoziiert wird, nutzt man den Begriff “Aufzug” eher für vertikal / senkrecht funktionierende Aufzüge (auch: Senkrechtlift). Unter einem “Fahrstuhl” versteht man zumeist einen Senkrechtaufzug mit Kabine. Die genaue Wortherkunft ist nicht eindeutig geklärt.

Wichtig ist aber auch die Trennung zwischen Liften / Aufzügen, die der Europäischen Aufzugsrichtlinie (Aufzugsverordnung in Deutschland) unterliegen und solchen, die davon nicht berührt sind. So unterliegen Aufzugsanlagen, mit denen:

  • keine Personen transportiert werden (zum Beispiel Kleingüteraufzüge) oder
  • deren Nenngeschwindigkeit unter 0,15 Meter pro Sekunde liegt ...

... nicht der Aufzugsverordnung, sondern der Maschinenrichtlinie. Damit entfällt u.a. die Pflicht zur regelmäßigen "Überwachung" durch eine unabhängige Prüfstelle.

Nein! Sämtliche Lifte oder Aufzüge, die nicht schräg wie ein Treppenlift die Treppe auf und ab fahren, können als Senkrechtlift bezeichnet werden. Das können also Außenaufzüge, Personenaufzüge (im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung) aber auch kleine Hublifte sein. Der Begriff "Homelift" beschreibt hingegen eine relativ überschaubare Senkrechtliftinstallation im Innenbereich, für die man keine Genehmigung braucht.

Fordern Sie einen unverbindlichen Rückruf durch unsere BeraterInnen an.

1
Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiere sie
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder

Fordern Sie einen unverbindlichen Rückruf durch unsere BeraterInnen an.

1
Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiere sie.
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder

Kostenvoranschlag als Voraussetzung für Zuschuss / Förderung

In der Regel ist ein Kostenvoranschlag für einen Treppenlift Voraussetzung, um eine Förderung (beispielsweise durch die Pflegeversicherung) zu erhalten. Die Pflegekasse beteiligt sich bereits ab Pflegegrad 1 mit bis zu 4.000 Euro pro Person an einer barrierefreien Wohnraumanpassung. Pro Haushalt können sogar bis zu 16.000 Euro bezuschusst werden. Auch ohne bestehende Pflegebedürftigkeit stehen Ihnen verschieden Zuschüsse und Förderungen aus Bundes-, Landes- und Stadtebene zur Verfügung.

Kostenlos anrufen: 0800 - 589 48 76

Alles Wichtige zu Treppenliften

Welche Treppenlift-Arten gibt es, mit welchen Kosten muss man kalkulieren, sind gebrauchte Treppenlift günstiger als neue Modelle und ist der Einbau des Lifts überhaupt machbar? Wir klären auf: Unten finden Sie Links zu unseren wichtigsten Infoseiten.

Treppenlift Zuschuss der Pflegekasse

Treppenlift-Preise

Was kosten Treppenlifte, welche weiterführenden Kosten gibt es und wie kann man die Kosten senken?

Treppenlift im Mehrfamilienhaus

Treppenlift-Einbau

Ist die Montage bei mir platzmäßig machbar und welche weiteren Voraussetzungen gibt es?

Pflegehilfsmittel

Alle Fördermittel

Nicht immer ist die Pflegekasse Kostenträger. Lernen Sie alle Finanzierungsmöglichkeiten kennen. 

Treppenlift mieten Infos und Angebote Deutschland

Treppenlift zur Miete

Kann man Treppenlifte mieten und wenn ja: Wann lohnt sich das "Lift-Leasing"?

Treppenlift mieten Krankenkasse

Gebrauchte Treppenlifte

Kann man Treppenlifte gebraucht kaufen, wie teuer sind diese und worauf muss man achten?

Außenlift (1)

Treppenlift-Arten

Kann man Treppenlifte gebraucht kaufen, wie teuer sind diese und worauf muss man achten?

Lifte für jede Treppenform

Treppenlifte können an fast jeder Treppe, unabhängig von ihrer Form und ihrem Material, verbaut werden. Dies gilt gleichermaßen für Innen- und Außentreppen in privaten, gemeinschaftlich sowie öffentlich genutzten Immobilien.

Treppenlift mieten Krankenkasse

Innentreppen

Innenlifte gibt es für sämtliche Treppenformen und jedes Anforderungsprofil - mit Sitz oder samt Rollstuhl befahrbarer Plattform.

Außenlift (1)

Außentreppen

Treppenlifte für Außentreppen sind speziell versiegelt und beschichtet, damit Wind und Wetter ihnen nichts anhaben können.

Treppenlift gebraucht kaufen

Kurventreppen

Bei Kurventreppen müssen die Führungsschienen meist maßgefertigt werden. Dies verursacht erhöhte Kosten.

Treppenlift Zuschuss der Pflegekasse

Gerade Treppen

Treppenlifte für gerade Treppen sind in der Regel kostengünstiger als vergleichbare Modelle für Kurventreppen.

Treppenlift gebraucht kaufen

Schmale Treppen

Dank Klapp- und Drehmechanismus können Treppenlifte auch an sehr schmalen Treppen montiert werden.

Funktion und Komfort

Moderne Treppenlift haben nichts mehr mit denen von vor der Jahrtausendwende zu tun. Akkubetrieb, frei wählbare Farben / Dekore, Drehsitze, klappbare Schienen, Sitze und Plattformen: Komfort und Funktion gehören bei renommierten Anbietern zum Standard.

Treppenlift Zuschuss der Pflegekasse

Treppenlift mit Akku

Moderne Treppenlift fahren dank leistungsstarkem Akku kurzzeitig auch ohne aktive Stromversorgung weiter.

Treppenlift im Mehrfamilienhaus

Treppenlift klappbar

Treppenlifte mit klappbarem/r Sitz / Plattform und / oder einer Klappschiene sind besonders platzsparend.

Pflegehilfsmittel

Treppenlift mit Drehsitz

Drehsitze ermöglichen bei Treppenlift einen besonders komfortablen Einstieg sowie einer komfortable Fahrt an engen Kurven.

Treppenlift-Beratung in Ihrer Stadt

Unsere Partnerfirmen in ganz Deutschland prüfen die Treppenlift-Machbarkeit vor Ort, erstellen Ihnen ein kostenloses Angebot und unterstützen Sie bei der Beantragung von Zuschüssen und Finanzierungshilfen.

Bis zu drei Angebote lokaler Fachfirmen anfordern!
Bis zu drei Angebote lokaler Fachfirmen anfordern!

01

Kostenvoranschlag

Lassen Sie sich in einem ersten Schritt von einer Fachfirma beraten und fordern Sie einen Kostenvoranschlag an. Rufen Sie dazu einfach an.

02

Finanzierung

Klären Sie die Finanzierung Ihres Vorhabens. Stellen Sie dazu beispielsweise einen Antrag bei Ihrer Pflegekasse.

03

Auftragserteilung

Sobald alles geklärt wurde, erteilen Sie der Fachfirma den Auftrag. Der Lift wird anschließend schnellstmöglich geliefert und montiert.

Persönliche Beratung
Heike Bielenstedt Profil

Unsere Fachberaterinnen und Fachberater sind persönlich für Sie erreichbar. Gerne vereinbaren wir für Sie einen Vor-Ort-Termin mit unseren lokalen Partnerfirmen - natürlich nur, wenn Sie dies explizit wünschen.

Heike Bielenstedt
Fachberaterin Barrierefreiheit

Kostenlos anrufen:
0800 - 589 48 76
Schreiben Sie uns.

1 Step 1
Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiere sie.
keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder

✅ gratis Beratung + kostenloses Angebot

✅ vor Ort in der gesamten Bundesrepublik

✅ neue Lifte & gewartete Gebrauchtlifte

✅ Schienen / Einbau / Montage vom Profi

✅ attraktive Finanzierungsoptionen

Scroll to Top