Pflegegrad beantragen

Antrag auf Leistungen der Pflegeversicherung

Erfahren Sie, wie Sie einen Pflegegrad beantragen, bestmöglich durch das Gutachten kommen und welche Leistungen Ihnen je nach Pflegegrad zustehen.

Voraussetzung für Leistungen der Pflegekasse

Erstantrag stellen

Ein Pflegegrad ist Voraussetzung, um Leistungen von der Pflegeversicherung zu erhalten. Auch der Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen zur Finanzierung barrierefreier Umbauten oder eines Treppenlifts wird nur Personen mit zugewiesenem Pflegegrad gewährt.

Treppenlift Zuschuss der Pflegekasse (1)
2000px-Allgemeine_Ortskrankenkasse_logo
barmer
2000px-Techniker_Krankenkasse_2016_logo
2000px-DAK-Gesundheit_logo
1200px-Innungskrankenkasse_logo

Wann Pflegegrad beantragen?

Grundlegend gilt: Beantragen Sie den Pflegegrad für sich bzw. Ihre Angehörigen frühzeitig, um schnell die Leistungen zu erhalten, die Ihnen / Ihren Angehörigen zustehen. Haben Sie keine falsche Scheu, denn man ist nicht erst pflegebedürftig, wenn man sich kaum noch bewegen kann oder ein eigenständiges Leben überhaupt nicht mehr möglich ist. Bereits kleinere Einschränkungen im Alltag berechtigen häufig zum Erhalt von Leistungen.

Treppenlift Zuschuss der Pflegekasse (2)

Pflegegrad 1 bis 5

Welchen Pflegegrad beantragen?

In welchem Pflegegrad Sie / Ihre Angehörigen eingestuft werden, entscheidet die Pflegeversicherung aus Basis eines Gutachtens. Dieses wird vom “Medizinischen Dienst der Krankenkassen” (kurz: MDK) durchgeführt. Bei den privaten Pflegekassen ist die Medicproof GmbH zuständig. 

Den Erstantrag stellen Sie also nicht für einen bestimmten der fünf Pflegegrade. Vielmehr beantragen Sie überhaupt erst einmal die Überprüfung der gegenwärtigen Situation. Je nach Ergebnis wird dann einer der Pflegegrade zugewiesen. Danach haben Sie die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen oder bei einem veränderten Pflegebedarf eine erneute Überprüfung zu beantragen (Höherstufung).

01

Formloser Antrag

Stellen Sie den Antrag formlos (telefonisch, schriftlich, persönlich) bei der zuständigen Pflegekasse (z. B. AOK, Barmer etc.) oder einem Pflegestützpunkt.

02

Gutachten

Warten Sie auf Rückmeldung der Versicherung und stimmen Sie mit dieser einen Termin für das MDK-/Medicproof-Gutachten ab.

03

Bescheid

Nach dem Pflegegrad-Gutachten erhalten Sie einen Bescheid der Pflegekasse. Diesen können Sie akzeptieren oder binnen eines Monats anfechten.

Gutachten: Befragung in sechs Modulen

Das Gutachten besteht aus sechs Modulen. Je nach Zustand des / der Betroffenen werden unterschiedlich viele Punkte vergeben. Ob und wenn welcher Pflegegrad am Ende zugeteilt wird, hängt von der erreichten Gesamtpunktzahl ab.

  1. Mobilität
  2. kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
  4. Selbstversorgung
  5. Bewältigung und selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen oder Belastungen
  6. Gestaltung des Alltags und Pflege sozialer Kontakte

Pflegegrad 1

Pflegegrad 1 entspricht einer “geringen Beeinträchtigung der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten”. Im Gutachten sind dafür zwischen 12,5 und unter 27 Punkten notwendig.

Pflegegrad 2

In Pflegegrad 2 gilt eine „erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten“ als nachgewiesen. Das entspricht 27 bis unter 47,5 Punkten im Gutachten.

Pflegegrad 3

Wer in Pflegegrad 3 eingestuft wird, leidet unter einer „schweren Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten“. Diese gilt mit einer erreichten Gesamtpunktzahl von 47,5 bis unter 70 Punkte als nachgewiesen.

Pflegegrad 4

Der vierte Pflegegrad entspricht einer „schwersten Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten“ bzw. einer Punktzahl  zwischen 70 bis unter 90 Punkten.

Pflegegrad 5

Pflegegrad 5 ist der höchste Pflegegrad und wird nur Menschen zugeteilt, die eine „schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung“ aufweisen. Das entspricht einer Gesamtpunktzahl von 90 bis 100 Punkten im MDK-/MEDICPROOF-Gutachten.

Tipp für das Gutachten

Falscher Stolz ist während des Gutachtens unangebracht. Seien Sie ehrlich und stehen Sie zu Ihren Einschränkungen. Nur wenn Sie ehrlich sind, kann der/die Gutachter*in sich ein korrektes Bild Ihres Zustands machen.

Pflegegrad berechnen

Nicht immer fällt den Gutachterinnen und Gutachtern die EInschätzung leicht. Eine Vorab-Einschätzung von zu Hause aus ist also eher schwierig. Dennoch gibt es Anhaltspunkte, anhand derer sich der Pflegebedarf grob berechnen lässt. 

Häufige Krankheiten, die zu Pflegebedürftigkeit führen:

  • Schlaganfall
  • Demenz
  • Alzheimer
  • ALS
  • Multiple Sklerose
  • Parkinson
  • Arthrose, Rheuma, Osteoporose
  • Krebs
  • Senilität

Sehr wahrscheinlich ist die Zuteilung eines Pflegegrades, wenn folgende Einschränkungen vorliegen:

  • Probleme bei der Fortbewegung im eigenen Wohnbereich
  • schlechte zeitliche oder räumliche Orientierung
  • Probleme bei eigenständiger Durchführung der Körperhygiene
  • Schwierigkeiten bei der selbstständigen Nahrungsaufnahme
  • Toilettengang nicht ohne Weiteres selbstständig möglich

Pflegegrad abgelehnt?

Wurde Ihr Antrag auf Zuteilung eines Pflegegrades abgelehnt, haben Sie nach Eingang des schriftlichen Bescheids einen Monat Zeit, schriftlich Widerspruch bei der Pflegekasse einzulegen. Sollte die Pflegeversicherung Sie in Ihrem Schreiben nicht darauf hinweisen, dass Sie das Recht auf Widerspruch haben, beträgt die Frist sogar ein ganzes Jahr. Daraufhin wird ggfs. neu entschieden oder ein neues Gutachten anberaumt. 

Wird der Widerspruch erneut abgelehnt, können Sie Klage beim Sozialgericht einreichen. Auch hier haben Sie einen Monat nach Zugang des Widerspruchsbescheides Zeit.

Verschlimmerungsantrag

Wenn Sie / Ihr/e Angehörige/r bereits in einem Pflegegrad eingestuft ist/sind, sich der Gesundheitszustand jedoch verschlimmert hat, sollten Sie schnellstmöglich einen “Verschlimmerungsantrag” stellen bzw. eine Höherstufung beantragen. Auch dies geschieht formlos bei der zuständigen Pflegekasse.

Diese wird daraufhin ein neues Gutachten durchführen lassen und auf Basis der Ergebnisse entscheiden, ob ein höherer und wenn welcher Pflegegrad gerechtfertigt ist. 

Leistungen nach Pflegegrad im Überblick

Pflegegrad Geldleistungen (Pflegegeld) Sachleistung (ambulant) vollstationäre Pflege Entlastungsbetrag (ambulant) Pflegehilfsmittel Kurzzeitpflege Verhinderungspflege Wohnraumanpassung
1 - - - 125 Euro / Monat 40 Euro / Monat - 4.000 Euro / einmalig
2 316 Euro / Monat 689 Euro / Monat 770 Euro / Monat  125 Euro / Monat 40 Euro / Monat 1.612 Euro für bis zu acht Wochen 1.612 Euro für bis zu 6 Wochen 4.000 Euro / einmalig
3 545 Euro / Monat 1.298 Euro / Monat 1.262 Euro / Monat 125 Euro / Monat 40 Euro / Monat 1.612 Euro für bis zu acht Wochen 1.612 Euro für bis zu 6 Wochen 4.000 Euro / einmalig
4 728 Euro / Monat 1.612 Euro / Monat 1.775 Euro / Monat 125 Euro / Monat 40 Euro / Monat 1.612 Euro für bis zu acht Wochen 1.612 Euro für bis zu 6 Wochen 4.000 Euro / einmalig
5 901 Euro / Monat 1.995 Euro / Monat 2.005 Euro / Monat 125 Euro / Monat 40 Euro / Monat  1.612 Euro für bis zu acht Wochen 1.612 Euro für bis zu 6 Wochen 4.000 Euro / einmalig
Persönliche Beratung
Heike Bielenstedt Profil

Heike Bielenstedt
Fachberaterin Barrierefreiheit

Kostenlos anrufen:
0800 723 6054
Schreiben Sie uns.

Unsere Fachberaterinnen und Fachberater sind persönlich für Sie erreichbar. Gerne vereinbaren wir für Sie einen Vor-Ort-Termin mit unseren lokalen Partnerfirmen - natürlich nur, wenn Sie dies explizit wünschen.

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
Sie müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren.

✅ gratis Beratung + kostenloses Angebot

✅ vor Ort in der gesamten Bundesrepublik

✅ neue Lifte & gewartete Gebrauchtlifte

✅ Schienen / Einbau / Montage vom Profi

✅ attraktive Finanzierungsoptionen

Scroll to Top