RATGEBER

Krankenkasse – Pflegekasse: Was ist der Unterschied?

Krankenkasse und Pflegekasse: Zwei Begriffe und Einrichtungen, die eng miteinander verknüpft sind, jedoch nicht das Gleiche sind. Denn während die Krankenkasse gemäß geltender Richtlinien die Kosten „ganz normaler“ vom (Haus)arzt veordeneter Behandlungen und Medikamente übernimmt, ist die Pflegeversicherung Kostenträger, falls eine nachgewiesene Pflegebedürftigkeit vorliegt.

Pflegekasse als Teil des Krankenversicherungsträgers

Es gilt der Grundsatz: Die Pflegeversicherung folgt der Krankenkasse. Somit ist die Pflegekasse für gewöhnlich der Krankenversicherung angeschlossen. Der Kontakt ist für Versicherte demnach identisch.

Wer übernimmt welche Leistungen?

Die Krankenkassen kommen teilweise oder in voller Höhe für Gesundheitskosten bei Krankheit, Mutterschaft oder nach Unfällen auf. Pflegekassen verfolgen die Absicht, eine Pflegebedürftigkeit durch präventive Maßnahmen, spezielle medizinische Behandlungen und Rehabilitation zu vermeiden. Liegt eine Pflegebedürftigkeit vor, hat die ambulante Pflege gemäß Leistungsprinzip Vorrang vor der teilstationären und vollstationären Pflege.

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick:

Voraussetzungen für Leistungen

Wie in den meisten anderen Ländern gibt es in Deutschland eine Krankenversicherungspflicht, zu der auch die Pflegepflichtversicherung zählt. Dementsprechend erhalten prinzipiell alle in Deutschland wohnhaften Menschen Basisleistungen einer Kranken- und Pflegekasse

Einschränkung: 

  • Um Leistungen der Pflegepflichtversicherung zu erhalten, muss eine Pflegebedürftigkeit nachgewiesen werden. 
  • Dazu müssen Versicherte einen Pflegegrad bei der zuständigen Versicherung beantragen. Diese wird daraufhin ein Gutachten durch den Medizinischen Dienst (MDK) durchführen lassen. Bei privaten Pflegekassen ist die MEDICPROOF GmbH zuständig.
  • Anhand der Ergebnisse wird dann einer von fünf Pflegegraden (früher Pflegestufen) zugewiesen. 
  • Der Leistungsumfang richtet sich nach dem jeweiligen Pflegegrad

Gesetzliche Krankenkasse

Die gesetzlichen Krankenkassen (Körperschaften öffentlichen Rechts) wie AOK, Barmer und DAK  übernehmen Kosten gemäß Sachleistungsprinzip. Das bedeutet: Die vom Gesundheitsdienstleister erbrachten Leistungen rechnet dieser direkt mit der Krankenkasse ab. Versicherte müssen also nicht in Vorleistung treten. Welche Kosten übernommen werden, hängt insbesondere von den gesetzlichen Rahmenbedingungen ab.

Private Krankenkassen

Privatversicherte erhalten im Anschluss an einer Behandlung einer Rechnung und bezahlen diese zunächst aus eigener Tasche. Im Anschluss können Versicherte diese bei ihrer Krankenversicherung (z. B. DEVK, Gothaer, Ottonova, Concordia, Ergo, Allianz, ARAG) einreichen und bekommen die gesamten oder einen Teil der Kosten zurückerstattet. Der Leistungsumfang richtet sich bei den privaten Versicherern nicht nach gesetzlichen Bestimmungen, sondern nach den individuellen, vertraglich vereinbarten Modalitäten / Tarifen.

Pflegepflichtversicherung

Sowohl gesetzlich als auch Privatversicherte sind in einer Pflegepflichtversicherung versichert, die das gesetzliche definierte Mindestmaß an Leistungen übernimmt. Die Leistungen der privaten Versicherungen und gesetzlichen Versicherungen unterscheiden sich im Rahmen der Pflegepflichtversicherung nicht!

Private Pflegezusatzversicherung

Die Leistungen der Pflegepflichtversicherung – egal ob bei einer gesetzlichen oder privaten Kasse – sind begrenzt. Wer vorsorgen möchte, sollte daher eine Pflegezusatzversicherung abschließen. Teilweise hohen Pflege- und Gesundheitskosten wird auf diese Weise vorgebeugt. 

Unser komplettes Info-Angebot:

Mehr zum Thema:

Pflegegrad bei Multipler Sklerose (MS)

Ca. 252.000 Menschen in Deutschland leben momentan mit der Diagnose Multiple Sklerose (“multiple” = vielfach, “skleros” = hart), Tendenz steigend. Die Autoimmunkrankheit, bei der das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) chronisch entzündet ist, betrifft mit 70 % überwiegend Frauen. Die genaue Ursache für einen Ausbruch ist trotz intensiver Forschung bisweilen unbekannt. Wissenschaftler sind sich jedoch […]

Rheuma: Steht mir ein Pflegegrad zu?

Die Diagnose “rheumatoide Arthritis”, die häufigste Form rheumatischer Erkrankungen, wurde in Deutschland bereits über sechs Millionen Menschen gestellt und bezeichnet im Wesentlichen eine Form der chronischen Entzündung des Bewegungs- und Stützapparates. Die Ursachen sind vielfältig: So kann unter anderem eine ungesunde Ernährung (zu hoher Fleisch- bzw. Milchkonsum, zu hoher Alkoholkonsum), erbliche Veranlagung, verschiedene entzündliche Darmkrankheiten, […]

Rheuma: Therapie-Unterstützung durch richtige Ernährung

Rheuma ist ein Oberbegriff für verschiedene rheumatische Erkrankungen. Die häufigste ist die rheumatoide Arthritis (chronische Polyarthritis). Dabei entzünden sich bestimmte Gelenke und versteifen, wodurch Betroffene Schmerzen bei Bewegungen haben. Und überall wo Entzündungen eine Rolle spielen, kann eine ausgewogene, antientzündliche Ernährung die Prognose und den Verlauf positiv beeinflussen – eine ärztliche Behandlung jedoch nicht komplett […]

Treppenlift ohne Pflegegrad

Treppenlift OHNE Pflegegrad Wie finanziere ich das? Weiterlesen Inhalt: Übersicht Pflegegrad DOCH beantragen Andere Finanzierungshilfen Treppenlift gebraucht kaufen Günstige Alternative wählen FAQ Konfigurator Beratung Treppenlift-Finanzierung ohne Pflegegrad Anlaufstelle Nummer 1 in puncto Treppenlift Finanzierung ist die Pflegekasse. Bereits ab Pflegegrad 1 beteiligt sich diese mit bis zu 4.000 € pro Person und maximal 16.000 € […]

Treppenlift für Hunde: Gibt es sowas?

Treppenlifte sind in erster Linie Mobilitätshilfen für Menschen. Bekanntlich ist jedoch ein guter Freund, das Beste, was es gibt auf der Welt. Und der Hund ist nunmal der beste Freund des Menschen. Was also tun, wenn der Hund die Treppe noch oder nicht mehr alleine überwinden kann und ein enges Mitglied der Familie ist? Tatsächlich […]

Treppenlift mieten: Zahlt die Krankenkasse?

Mit Preisen ab 3.500 Euro für einen klassischen Sitzlift inklusive Einbau und teilweise 5-stelligen Beträgen für Rollstuhllifte sind “Treppenschrägaufzüge” (die offzielle technische Bezeichnung für Treppenlifte) und Senkrechtlifte (z. B. Hublifte) eine finanzielle Herausforderung. Um die hohen Kosten nicht auf einmal tragen zu müssen, denke viele über die Treppenlift-Miete nach. Bei dauerhafter Pflegebedürftigkeit lohnt sich diese […]

Persönliche Beratung
Heike Bielenstedt Profil

Heike Bielenstedt
Fachberaterin Barrierefreiheit

Kostenlos anrufen:
0800 723 6054
Schreiben Sie uns.

Unsere Fachberaterinnen und Fachberater sind persönlich für Sie erreichbar. Gerne vereinbaren wir für Sie einen Vor-Ort-Termin mit unseren lokalen Partnerfirmen - natürlich nur, wenn Sie dies explizit wünschen.

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
Sie müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren.

✅ gratis Beratung + kostenloses Angebot

✅ vor Ort in der gesamten Bundesrepublik

✅ neue Lifte & gewartete Gebrauchtlifte

✅ Schienen / Einbau / Montage vom Profi

✅ attraktive Finanzierungsoptionen

Scroll to Top