• ✅ bis zu 4.000 € p. P von der Pflegekasse
  • ✅ weitere Finanzierungshilfen
  • ✅ unverbindlicher Kostenvoranschlag
Magazin

Krankenkasse – Pflegekasse: Was ist der Unterschied?

Krankenkasse und Pflegekasse: Zwei Begriffe und Einrichtungen, die eng miteinander verknüpft sind, jedoch nicht das Gleiche sind. Denn während die Krankenkasse gemäß geltender Richtlinien die Kosten „ganz normaler“ vom (Haus)arzt verordneter Behandlungen und Medikamente übernimmt, ist die Pflegeversicherung Kostenträger, falls eine nachgewiesene Pflegebedürftigkeit vorliegt.

weiterlesen

Pflegekasse als Teil des Krankenversicherungsträgers

Es gilt der Grundsatz: Die Pflegeversicherung folgt der Krankenkasse. Somit ist die Pflegekasse für gewöhnlich der Krankenversicherung angeschlossen. Der Kontakt ist für Versicherte demnach identisch.

Wer übernimmt welche Leistungen?

Die Krankenkassen kommen teilweise oder in voller Höhe für Gesundheitskosten bei Krankheit, Mutterschaft oder nach Unfällen auf. Pflegekassen verfolgen die Absicht, eine Pflegebedürftigkeit durch präventive Maßnahmen, spezielle medizinische Behandlungen und Rehabilitation zu vermeiden. Liegt eine Pflegebedürftigkeit vor, hat die ambulante Pflege gemäß Leistungsprinzip Vorrang vor der teilstationären und vollstationären Pflege.

Leistungen der Pflegeversicherung im Überblick:

  • ambulante Geldleistungen (Pflegegeld)
  • ambulante Sachleistungen (Pflegedienst)
  • vollstationäre Pflege
  • Verhinderungspflege
  • Kurzzeitpflege
  • Pflegehilfsmittel
  • Entlastungsbetrag
  • Zuschuss für Wohnraumanpassung (z. B. Treppenlift)

Voraussetzungen für Leistungen

Wie in den meisten anderen Ländern gibt es in Deutschland eine Krankenversicherungspflicht, zu der auch die Pflegepflichtversicherung zählt. Dementsprechend erhalten prinzipiell alle in Deutschland wohnhaften Menschen Basisleistungen einer Kranken- und Pflegekasse.

Einschränkungen:

  • Um Leistungen der Pflegepflichtversicherung zu erhalten, muss eine Pflegebedürftigkeit nachgewiesen werden.
  • Dazu müssen Versicherte einen Pflegegrad bei der zuständigen Versicherung beantragen. Diese wird daraufhin ein Gutachten durch den Medizinischen Dienst (MDK) durchführen lassen. Bei privaten Pflegekassen ist die MEDICPROOF GmbH zuständig
  • Anhand der Ergebnisse wird dann einer von fünf Pflegegraden (früher Pflegestufen) zugewiesen.
  • Der Leistungsumfang richtet sich nach dem jeweiligen Pflegegrad.

Gesetzliche Krankenkasse

Die gesetzlichen Krankenkassen (Körperschaften öffentlichen Rechts) wie AOKBarmer und DAK  übernehmen Kosten gemäß Sachleistungsprinzip. Das bedeutet: Die vom Gesundheitsdienstleister erbrachten Leistungen rechnet dieser direkt mit der Krankenkasse ab. Versicherte müssen also nicht in Vorleistung treten. Welche Kosten übernommen werden, hängt insbesondere von den gesetzlichen Rahmenbedingungen ab

Private Krankenkassen

Privatversicherte erhalten im Anschluss an einer Behandlung einer Rechnung und bezahlen diese zunächst aus eigener Tasche. Im Anschluss können Versicherte diese bei ihrer Krankenversicherung (z. B. DEVK, Gothaer, Ottonova, Concordia, Ergo, Allianz, ARAG) einreichen und bekommen die gesamten oder einen Teil der Kosten zurückerstattet. Der Leistungsumfang richtet sich bei den privaten Versicherern nicht nach gesetzlichen Bestimmungen, sondern nach den individuellen, vertraglich vereinbarten Modalitäten / Tarifen.

Pflegepflichtversicherung

Sowohl gesetzlich als auch Privatversicherte sind in einer Pflegepflichtversicherung versichert, die das gesetzliche definierte Mindestmaß an Leistungen übernimmt. Die Leistungen der privaten Versicherungen und gesetzlichen Versicherungen unterscheiden sich im Rahmen der Pflegepflichtversicherung nicht!

Private Pflegezusatzversicherung

Die Leistungen der Pflegepflichtversicherung – egal ob bei einer gesetzlichen oder privaten Kasse – sind begrenzt. Wer vorsorgen möchte, sollte daher eine Pflegezusatzversicherung abschließen. Teilweise hohen Pflege- und Gesundheitskosten wird auf diese Weise vorgebeugt.

Über uns

Wir möchten Sie unabhängig und neutral rund um die Themen Barrierefreiheit und Gesundheit informieren. Im Fokus unseres Onlineangebotes steht der Treppenlift als Mobilitätshilfe für die eigenen vier Wände. Gerne beraten wir Sie hierzu persönlich. Die Fachberaterinnen und Fachberater unserer Partnerfirmen in ganz Deutschland freuen sich auf Sie.

Krankenkasse – Pflegekasse: Was ist der Unterschied? - Heike Bielenstedt - Fachberaterin

Heike Bielenstedt
Fachberaterin Barrierefreiheit

bis zu 16.000 Euro für Treppenlift als Zuschuss
Was kostet ein Treppenlift wirklich?
Unser komplettes Info-Angebot:
Info-Angebot: Partnerportal rollstuhl-ratgeber.de

Weitere Beiträge

Kontakt
Persönliche Beratung

Treppenlift-Berater*in: Heike Bielenstedt für Krankenkasse – Pflegekasse: Was ist der Unterschied?

Unsere Service-Zeiten:
Mo bis Fr: 08:00 - 19:00 Uhr
Samstag: 08:00 - 18:00 Uhr
Sonntag: nach Absprache

Heike Bielenstedt
Fachberaterin
Kostenlos anrufen:
0800 - 589 48 76
Mo. - Sa.: 09:00 - 19:00 Uhr

Schreiben Sie uns
























    Ich habe den Datenschutz gelesen und akzeptiert.

    Bis zu 3 Angebote lokaler Fachfirmen  anfordern

    Checkbox-Yes

    Erfolgreich: Wer möchte das Angebot erhalten?

    Kostenloses Infomaterial anfordern
    Ihr persönlicher Treppenlift-Experte

    Direktkontakt zu uns:
    Tel: 0800 - 589 48 76

    Unsere Partnerfirmen
    Treppenlift-Pflegekasse Partnerfirma: OHRVITAL HörgeräteTreppenlift-Pflegekasse Partnerfirma: Sachsen-TreppenliftTreppenlift-Pflegekasse Partnerfirma: TS-TreppenlifteTreppenlift-Pflegekasse Partnerfirma: Treppenlift GebrauchteTreppenlift-Pflegekasse Partnerfirma: Held Heimlift
    Unsere Partnerportale
    Treppenlift-Pflegekasse Partnerportal: Infostelle-Pflege.deTreppenlift-Pflegekasse Partnerportal: Rollstuhl-Ratgeber.deTreppenlift-Pflegekasse Partnerportal: Regional-Hörgerät.deTreppenlift-Pflegekasse Partnerportal: Treppenlifte-Förderung.deTreppenlift-Pflegekasse Partnerportal: Barrierefrei-Ratgeber.de
    Copyright © 2024 Treppenlift-Pflegekasse.de