RATGEBER

Muss man Pflegegeld an pflegende Angehörige weitergeben?

Das Pflegegeld ist eine finanzielle Leistung der Pflegeversicherung und wird an Personen mit Pflegegrad 2 oder höher ausgezahlt. Das Pflegegeld ist dafür gedacht, die häusliche Pflege zu finanzieren und gegebenenfalls pflegende Angehörige zu unterstützen. Aber gibt es eine Pflicht, das Pflegegeld an Angehörige weiterzugeben?

Pflegegeld: monatliche Zahlungen an Pflegebedürftige

Das Pflegegeld wird nur dann gezahlt, wenn die Pflege selbstständig organisiert wird – also keine professionelle Pflegekraft in die Pflege involviert ist.

Wird hingegen ein ambulanter Pflegedienst beauftragt, rechnet die Pflegeversicherung die anfallen Kosten direkt mit dem Pflegebetrieb über die sogenannten Pflegesachleistungen (auch: ambulante Sachleistungen) ab. Das gilt auch für eine vollstationäre Pflege.

Anders als der Zuschuss für die vollstationäre Pflege sowie die Pflegesachleistungen wird das monatliche Pflegegeld auf das Konto der / des Pflegebedürftigen überwiesen und nicht etwas auf das Konto pflegender Angehöriger.

Pflegegeldzahlung an Angehörige freiwillig

Eine Pflicht, das Pflegegeld an pflegende Angehörige oder Bekannte weiterzugeben, existiert nicht. In der Praxis ist es aber durchaus üblich, sich finanziell erkenntlich zu zeigen. Vor allem dann, wenn Angehörige Ihren Job nicht mehr oder nicht mehr in vollem Umfang ausüben können. 

Übrigens müssen weder Pflegebedürftige noch pflegende Angehörige das Pflegegeld versteuern. Auch Rentenempfänger müssen das Pflegegeld nicht als Zusatzeinkommen angeben.

Tipp: Schon ab Pflegerad 1 (Pflegegeld wird erst ab Pflegegrad 2 gezahlt) steht Betroffenen ein monatlicher ENtlastungsbetrag von 125 Euro zu. Auch dieser kann zur Entlastung pflegender Angehöriger genutzt werden. Häufig werden darüber auch Haushaltshilfen und andere haushaltsnahe Dienstleistungen finanziert.

Wie viel Pflegegeld bekommt man?

Die Höhe des Pflegegeldes richtet sich nach dem Pflegegrad des Antragsteller. In Pflegegrad 1 wird kein Pflegegeld gezahlt. In Pflegegrad 2 werden 316 Euro pro Monat gezahlt. Im dritten Pflegegrad erhöht sich das monatliche Pflegegeld auf 545 Euro und in Pflegegrad 4 auf 728 Euro monatlich. Mit 901 Euro pro Monat ist das Pflegegeld in pflegegrad 5 am höchsten. 

Pflegegeld nicht bedingungslos

Wer keine professionelle Pflegedienstleistungen beansprucht, sondern die Pflege selber regelt und dazu Pflegegeld bezieht, muss in regelmäßigen Abständen an Beratungsgesprächen durch Fachpersonal teilnehmen. In Pflegegrade 2 und 3 schreiben die Pflegekassen e1 Gespräch pro Halbjahr vor. In den Pflegegraden 4 und 5 ist es 1 Beratungsgespräch pro Quartal. Sollten Sich Pflegegeldempfänger den Gesprächen verweigern, sind Pflegegeldkürzungen möglich. 

Pflegegeld: Antrag notwendig

Damit das Pflegegeld auch ankommt, müssen Betroffene einen formlosen Antrag bei der zuständigen Pflegekasse stellen. Die versicherung wird daraufhin die notwendigen Unterlagen an den Antragsteller versenden. Diese sind aufgefüllt und vom Antragsteller oder einem gesetzlichen Betreuer unterschrieben zurückzusenden.

Pflegegeld und Pflegesachleistungen kombinieren

Wer sich zu Hause durch Angehörige pflegen lässt und zusätzlich die Hilfe eines ambulanten Pflegedienstes in Anspruch nimmt, kann Pflegegeld und Pflegesachleistungen kombinieren (Kombinationsleistung). 

Pflegeunterstützungsgeld: finanzielle Unterstützung für Angehörige

Mit dem sog. Pflegeunterstützungsgeld, einer Art Lohnersatzleistung, entschädigt die Pflegeversicherung pflegende Angehörige für entgangenes Arbeitsentgelt (während einer Pflegezeit von maximal zehn Tagen). Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld haben Beschäftigte, welche die Pflege eines nahen Angehörigen schnell organisieren müssen.

Auf einen Blick:

  • Es gibt keine Pflicht, das Pflegegeld an pflegende Angehörige weiterzugeben.
  • Das Pflegegeld wird monatlich (in der Regel zum 1. des Monats) auf das Konto des / der Pflegebedürftigen überwiesen.
  • Um Pflegegeld zu erhalten, ist ein formloser Antrag bei der Pflegeversicherung notwendig.
  • Voraussetzung für eine monatliche Pflegegeld-Zahlung ist Pflegegrad 2 (oder höher). 

Unser komplettes Info-Angebot:

Mehr zum Thema:

Pflegegrad bei Multipler Sklerose (MS)

Ca. 252.000 Menschen in Deutschland leben momentan mit der Diagnose Multiple Sklerose (“multiple” = vielfach, “skleros” = hart), Tendenz steigend. Die Autoimmunkrankheit, bei der das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) chronisch entzündet ist, betrifft mit 70 % überwiegend Frauen. Die genaue Ursache für einen Ausbruch ist trotz intensiver Forschung bisweilen unbekannt. Wissenschaftler sind sich jedoch […]

Rheuma: Steht mir ein Pflegegrad zu?

Die Diagnose “rheumatoide Arthritis”, die häufigste Form rheumatischer Erkrankungen, wurde in Deutschland bereits über sechs Millionen Menschen gestellt und bezeichnet im Wesentlichen eine Form der chronischen Entzündung des Bewegungs- und Stützapparates. Die Ursachen sind vielfältig: So kann unter anderem eine ungesunde Ernährung (zu hoher Fleisch- bzw. Milchkonsum, zu hoher Alkoholkonsum), erbliche Veranlagung, verschiedene entzündliche Darmkrankheiten, […]

Rheuma: Therapie-Unterstützung durch richtige Ernährung

Rheuma ist ein Oberbegriff für verschiedene rheumatische Erkrankungen. Die häufigste ist die rheumatoide Arthritis (chronische Polyarthritis). Dabei entzünden sich bestimmte Gelenke und versteifen, wodurch Betroffene Schmerzen bei Bewegungen haben. Und überall wo Entzündungen eine Rolle spielen, kann eine ausgewogene, antientzündliche Ernährung die Prognose und den Verlauf positiv beeinflussen – eine ärztliche Behandlung jedoch nicht komplett […]

Treppenlift ohne Pflegegrad

Treppenlift OHNE Pflegegrad Wie finanziere ich das? Weiterlesen Inhalt: Übersicht Pflegegrad DOCH beantragen Andere Finanzierungshilfen Treppenlift gebraucht kaufen Günstige Alternative wählen FAQ Konfigurator Beratung Treppenlift-Finanzierung ohne Pflegegrad Anlaufstelle Nummer 1 in puncto Treppenlift Finanzierung ist die Pflegekasse. Bereits ab Pflegegrad 1 beteiligt sich diese mit bis zu 4.000 € pro Person und maximal 16.000 € […]

Treppenlift für Hunde: Gibt es sowas?

Treppenlifte sind in erster Linie Mobilitätshilfen für Menschen. Bekanntlich ist jedoch ein guter Freund, das Beste, was es gibt auf der Welt. Und der Hund ist nunmal der beste Freund des Menschen. Was also tun, wenn der Hund die Treppe noch oder nicht mehr alleine überwinden kann und ein enges Mitglied der Familie ist? Tatsächlich […]

Treppenlift mieten: Zahlt die Krankenkasse?

Mit Preisen ab 3.500 Euro für einen klassischen Sitzlift inklusive Einbau und teilweise 5-stelligen Beträgen für Rollstuhllifte sind “Treppenschrägaufzüge” (die offzielle technische Bezeichnung für Treppenlifte) und Senkrechtlifte (z. B. Hublifte) eine finanzielle Herausforderung. Um die hohen Kosten nicht auf einmal tragen zu müssen, denke viele über die Treppenlift-Miete nach. Bei dauerhafter Pflegebedürftigkeit lohnt sich diese […]

Persönliche Beratung
Heike Bielenstedt Profil

Heike Bielenstedt
Fachberaterin Barrierefreiheit

Kostenlos anrufen:
0800 723 6054
Schreiben Sie uns.

Unsere Fachberaterinnen und Fachberater sind persönlich für Sie erreichbar. Gerne vereinbaren wir für Sie einen Vor-Ort-Termin mit unseren lokalen Partnerfirmen - natürlich nur, wenn Sie dies explizit wünschen.

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
Sie müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren.

✅ gratis Beratung + kostenloses Angebot

✅ vor Ort in der gesamten Bundesrepublik

✅ neue Lifte & gewartete Gebrauchtlifte

✅ Schienen / Einbau / Montage vom Profi

✅ attraktive Finanzierungsoptionen

Scroll to Top