RATGEBER

Rheuma: Therapie-Unterstützung durch richtige Ernährung

Rheuma ist ein Oberbegriff für verschiedene rheumatische Erkrankungen. Die häufigste ist die rheumatoide Arthritis (chronische Polyarthritis). Dabei entzünden sich bestimmte Gelenke und versteifen, wodurch Betroffene Schmerzen bei Bewegungen haben. Und überall wo Entzündungen eine Rolle spielen, kann eine ausgewogene, antientzündliche Ernährung die Prognose und den Verlauf positiv beeinflussen – eine ärztliche Behandlung jedoch nicht komplett ersetzen.

Ursachen und unterstützende Behandlung durch Ernährung

Bei der Autoimmunerkrankung wird körpereigenes Gewebe vom Immunsystem angegriffen. Auch wenn die Ursachen nicht hundertprozentig geklärt sind, stehen Übergewicht (durch falsche Ernährung), Rauchen und andere ungesunde Lebensweisen im Raum. Auch erbliche Faktoren können eine Rolle spielen. Fakt ist: Eine gesunde Ernährung kann Übergewicht und Entzündungsprozesse im Körper reduzieren. Zeitgleich wirkt sich ein geringeres Gewicht positiv auf die Belastung der Gelenke aus.

Klassische Rheumamedikamente:

  • Schmerzmedikamente (Ibuprofen, Naproxen, Metamizol, Fentanyl, Oxycodon etc.)
  • Glukokortikoid-Präparate („Kortison“)
  • Basismedikamente (DMARD) – zur Immunsuppression (z. B. Azathioprin und Ciclosporin)

Schmerzmittel und Immunsuppressiva haben teils extreme Nebenwirkungen. Wer die Beschwerden durch eine gesunde Ernährung verbessert, kann die Dosierung oftmals in Absprache mit dem Arzt verringern. Der gesamte Gesundheitszustand lässt sich dadurch deutlich verbessern.

Arachidonsäure meiden

Viele Fleischsorten und Milchprodukte haben eines gemeinsam: Sie schmecken nicht nur vielen Menschen gut, sondern enthalten hohe Mengen an Arachidonsäure, einer ungesättigten Omega-6-Fettsäure. Was nicht per se ungesund ist, kann in großen Mengen verzehrt jedoch Entzündungsprozesse fördern und Beschwerden intensivieren [1]. 

Das gilt vor allem für Rheumapatienten: Denn die Arachidonsäure liefert Bausteine für Botenstoffe, mit denen der Körper seine Immunabwehr aktiviert. Was bei gesunden Menschen gewollt ist, kann in Kombination mit der entzündungsfördernden Wirkung bei Rheumatikern zu ernsthaften Problemen führen. Schließlich handelt es sich bei „Rheuma“ um eine Autoimmunkrankheit.

Es gilt also, Lebensmittel mit Arachidonsäure weitgehend aus dem Speiseplan zu streichen – oder wenigstens zu reduzieren. 

Lebensmittel mit viel Arachidonsäure:

  • Fleisch
  • Wurst
  • Schmalz
  • Innereien
  • Fisch
  • Ei
  • fettreicher Käse
  • weitere Milchprodukten

Zucker und Weißmehl: Gift – nicht nur für Rheumapatienten

Klassischer Zucker, Weißmehl, Reis und andere schnell verwertbare Kohlenhydrate können ebenfalls Entzündungen im Körper begünstigen [2]. Abgesehen davon sind Nudeln, Weißbrot, Toast und Süßigkeiten auch Hauptverursacher von Übergewicht. Sogar Lebererkrankungen werden häufiger durch falsche Ernährung als durch zu hohen Alkoholkonsum hervorgerufen. Auch das Risiko für Alzheimer steigt mit einem hohen Kohlenhydratkonsum [3]. 

Schuld daran ist die Glykosylierung. Dabei werden Kohlenhydrate in einer durch Enzyme gestützten Reaktion an Proteine, Lipide oder andere Aglykone gebunden. Die dabei entstehenden Glykoside lösen Entzündungen aus. Je höher der Blutzuckerspiegel, desto mehr dieser Endprodukte (Advanced Glycation Endproducts, kurz: AGE) werden gebildet. Hinweis: Als Glykation versteht man die gleiche Reaktion ohne die Beteiligung von Enzyme. 

Obst nur in Maßen

Auch süßes Obst sollten Rheumapatienten nur in Maßen verzehren. Zwar hat Fructose (Fruchtzucker) einen niedrigeren Glykämischen Index – wirklich gut ist es aber nicht. Wenn Obst, dann sollten Sie Äpfeln, Birnen, Beeren, Kirschen, Kiwis oder Orangen den Vortritt lassen. Diese Obstsorten haben einen hohen Ballaststoffanteil, welcher den Anstieg des Blutzuckers leicht abfedern kann.

Setzen Sie daher auf Lebensmittel, die den Blutzuckerspiegel langsam und geringfügig ansteigen lassen: 

  • Agavendicksaft statt Haushaltszucker (in Maßen)
  • Vollkornprodukte mit hohem Ballaststoffanteil
  • Pellkartoffeln
  • Vollkornnudeln (in Maßen)
  • Wasser und ungesüßte Tees

Gewürze statt Salz

Gewürze sind eine echte Wunderwaffe im Kampf gegen Schmerzen. Kreuzkümmel, Muskatnuss und Kurkuma sind in der Lage, Gelenkschmerzen deutlich zu reduzieren. Gleiches gilt für die Scharfmacher Ingwer und Chili. Vor allem im Herbst und Winter machen sich Gewürze auch gut in Tees oder wärmenden Eintöpfen.

Gemüse und Kräuter als Goldstandard

Gemüse, vor allem grünes Blattgemüse, enthält viele wertvolle Vitamine und Antioxidantien wie Vitamin C, Vitamin E, Zink und Eisen. Diese wirken entzündungshemmend und gelten daher als Goldstandard bei der Ernährung von Rheumapatienten.  Als ideale Menge gelten 3 mal 2 Handvoll pro Tag.

Ideale Gemüsesorten für Rheumatiker:

  • Chicoree
  • Löwenzahn
  • Artischocken
  • Kohlrabi
  • Möhrengrün
  • Gurke
  • Fenchel
  • Hülsenfrüchte 
  • Spinat
  • Zucchini
  • Kohl
  • Pilze

Komplett auf Fleisch und Fisch verzichten? Nicht notwendig!

Auch Fleisch und Fisch haben ihre Berechtigung. Fette Fischsorten wie Lachs und Makrele enthalten beispielsweise hohe Mengen Omega-3. Die Fettsäurekategorie gilt als entzündungshemmend und ist sozusagen der Gegenspieler von Omega-6. 

Omega-6-reiche Öle wie Sonnenblumenöl oder Distelöl sollten daher aus der Küche verbannt werden. Ideal zum braten ist ein hocherhitzbares Rapsöl. Zum Abrunden von Speisen oder für Salatdressings eignen sich Olivenöl und Hanföl. 

Zwei bis dreimal pro Woche:

  • fetter Fisch wie Lachs / Makrele / Forelle
  • ab und zu fettarme Fleischsorten (Huhn,  Pute, Rinderfilet)
  • Wildfleisch (in Maßen)

Weniger geeignet:

  • Schweinefleisch
  • Wurstwaren
  • panierter Fisch (Fischstäbchen, Backfisch)

Empfehlungen auf einen Blick

Haben Sie alles behalten können? Wenn nicht, fassen wir Ihnen das Wichtigste gerne noch einmal zusammen:

  • Verzicht auf süße Getränke
  • Süßigkeiten als No-Go
  • wenig Obst, wenn dann mit hohem Wasseranteil
  • Ballaststoffreiche Vollkornprodukte statt Weißmehl
  • kein gezuckertes Müsli
  • mehr Gemüse als Kohlenhydrate
  • selten mageres Fleisch, ab und an Omega-3-reicher Fisch
  • Verzicht auf Sonnenblumenöl
  • Raffiniertes Rapsöl zum Braten
  • Olivenöl, Hanföl, Walnussöl für Dressings

Übrigens: Was für Rheumatiker gut ist, das kommt auch MS-Patienten oder Personen mit anderen Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto oder Morbus Crohn zu Gute. 

Quellen / Verweise:

  • [1] https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Kommt-das-Richtige-auf-den-Teller-laesst-der-Schmerz-nach-363885.html
  • [2] https://www.aponet.de/artikel/kohlehydrate-im-ueberfluss-foerdern-entzuendungen-26392
  • [3] https://pubs.rsc.org/en/content/articlelanding/2019/ay/c9ay00381a

Unser komplettes Info-Angebot:

Mehr zum Thema:

Pflegegrad bei Multipler Sklerose (MS)

Ca. 252.000 Menschen in Deutschland leben momentan mit der Diagnose Multiple Sklerose (“multiple” = vielfach, “skleros” = hart), Tendenz steigend. Die Autoimmunkrankheit, bei der das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) chronisch entzündet ist, betrifft mit 70 % überwiegend Frauen. Die genaue Ursache für einen Ausbruch ist trotz intensiver Forschung bisweilen unbekannt. Wissenschaftler sind sich jedoch […]

Rheuma: Steht mir ein Pflegegrad zu?

Die Diagnose “rheumatoide Arthritis”, die häufigste Form rheumatischer Erkrankungen, wurde in Deutschland bereits über sechs Millionen Menschen gestellt und bezeichnet im Wesentlichen eine Form der chronischen Entzündung des Bewegungs- und Stützapparates. Die Ursachen sind vielfältig: So kann unter anderem eine ungesunde Ernährung (zu hoher Fleisch- bzw. Milchkonsum, zu hoher Alkoholkonsum), erbliche Veranlagung, verschiedene entzündliche Darmkrankheiten, […]

Treppenlift ohne Pflegegrad

Treppenlift OHNE Pflegegrad Wie finanziere ich das? Weiterlesen Inhalt: Übersicht Pflegegrad DOCH beantragen Andere Finanzierungshilfen Treppenlift gebraucht kaufen Günstige Alternative wählen FAQ Konfigurator Beratung Treppenlift-Finanzierung ohne Pflegegrad Anlaufstelle Nummer 1 in puncto Treppenlift Finanzierung ist die Pflegekasse. Bereits ab Pflegegrad 1 beteiligt sich diese mit bis zu 4.000 € pro Person und maximal 16.000 € […]

Treppenlift für Hunde: Gibt es sowas?

Treppenlifte sind in erster Linie Mobilitätshilfen für Menschen. Bekanntlich ist jedoch ein guter Freund, das Beste, was es gibt auf der Welt. Und der Hund ist nunmal der beste Freund des Menschen. Was also tun, wenn der Hund die Treppe noch oder nicht mehr alleine überwinden kann und ein enges Mitglied der Familie ist? Tatsächlich […]

Treppenlift mieten: Zahlt die Krankenkasse?

Mit Preisen ab 3.500 Euro für einen klassischen Sitzlift inklusive Einbau und teilweise 5-stelligen Beträgen für Rollstuhllifte sind “Treppenschrägaufzüge” (die offzielle technische Bezeichnung für Treppenlifte) und Senkrechtlifte (z. B. Hublifte) eine finanzielle Herausforderung. Um die hohen Kosten nicht auf einmal tragen zu müssen, denke viele über die Treppenlift-Miete nach. Bei dauerhafter Pflegebedürftigkeit lohnt sich diese […]

Private Pflegezusatzversicherung: sinnvoll oder nicht?

In Deutschland herrscht nicht nur eine Kranken-, sondern auch eine Pflegeversicherungspflicht. Während die Krankenkasse für “normale” Gesundheitskosten aufkommt, ist die Pflegekasse Kostenträger im Falle einer Pflegebedürftigkeit. In der Praxis decken die Leistungen der Pflegeversicherung jedoch nur selten die tatsächlich anfallenden Kosten. Die Lösung: eine private Pflegezusatzversicherung. Premiumschutz im Falle einer Pflegebedürftigkeit Die private Pflegezusatzversicherung ist […]

Persönliche Beratung
Heike Bielenstedt Profil

Heike Bielenstedt
Fachberaterin Barrierefreiheit

Kostenlos anrufen:
0800 723 6054
Schreiben Sie uns.

Unsere Fachberaterinnen und Fachberater sind persönlich für Sie erreichbar. Gerne vereinbaren wir für Sie einen Vor-Ort-Termin mit unseren lokalen Partnerfirmen - natürlich nur, wenn Sie dies explizit wünschen.

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
Sie müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren.

✅ gratis Beratung + kostenloses Angebot

✅ vor Ort in der gesamten Bundesrepublik

✅ neue Lifte & gewartete Gebrauchtlifte

✅ Schienen / Einbau / Montage vom Profi

✅ attraktive Finanzierungsoptionen

Scroll to Top