RATGEBER

Rheuma: Steht mir ein Pflegegrad zu?

Die Diagnose “rheumatoide Arthritis”, die häufigste Form rheumatischer Erkrankungen, wurde in Deutschland bereits über sechs Millionen Menschen gestellt und bezeichnet im Wesentlichen eine Form der chronischen Entzündung des Bewegungs- und Stützapparates. Die Ursachen sind vielfältig: So kann unter anderem eine ungesunde Ernährung (zu hoher Fleisch- bzw. Milchkonsum, zu hoher Alkoholkonsum), erbliche Veranlagung, verschiedene entzündliche Darmkrankheiten, aber auch Stress, Rauchen sowie ein Vitaminmangel die Entstehung der Autoimmunkrankheit begünstigen. Bei knapp 70 % der Betroffenen verschlechtert sich das Rheuma im Laufe der Jahre. Es stellt sich dann die Frage: Steht mir im Zweifel mit der Diagnose “rheumatoide Arthritis” ein Pflegegrad zu? 

Pflegegrad beantragen bei Rheuma

Tatsächlich können Sie unabhängig von der Diagnose bei der Pflegekasse (angegliedert an Ihre Krankenkasse) einen formlosen Antrag auf Zuteilung eines Pflegegrads stellen. Die Überprüfung erfolgt bei gesetzlich versicherten Patienten vom Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK), bei privaten Pflegekassen übernimmt diese Aufgabe die MEDICPROOF GmbH.

Schritt 1: Der formlose Antrag

Stellen Sie den Antrag mit dem Betreff: “Antrag auf Pflegeleistungen / Einstufung in den Pflegegrad” am besten immer schriftlich. Als Adressat fungiert die Pflegekasse – angegliedert an Ihre Krankenversicherung. Sollte Ihnen ein schriftlicher Antrag nicht möglich sein, so können Sie diesen auch telefonisch oder persönlich vor Ort stellen.

Schritt 2: Das Gutachten 

Jetzt heißt es: Warten auf Rückmeldung. Die Pflegekasse wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Termin für das MDK- bzw. Medicproof-Gutachten zu vereinbaren. 

Schritt 3: Der Bescheid

Nach dem erfolgreich wahrgenommenen Gutachter-Termin bekommen Sie zeitnah einen Bescheid über das Ergebnis. Das im besten Fall positive Ergebnis können Sie akzeptieren. Sollte Ihr Antrag abgelehnt worden sein, haben Sie das Recht, binnen vier Wochen Einspruch zu erheben.

Hier Infos: https://treppenlift-pflegekasse.de/pflegewissen/pflegegrad/pflegegrad-beantragen/

Welcher Pflegegrad bei Rheuma?

Welcher – und ob überhaupt ein Pflegegrad erteilt wird, ist abhängig von der Schwere und Art der Beeinträchtigung. Immerhin ist Rheuma ein Sammelbegriff für knapp 400 verschiedene Erkrankungen. Aufgeteilt in entzündliches Rheuma (dazu zählen alle Formen von Arthritis, Spondyloarthritis und Vaskulitiden) und nicht-entzündliches Rheuma (z.B. Arthrosen, Weichteilrheuma wie Fibromyalgie, Osteoporose oder Osteomalazie), ergibt sich ein komplett individuelles Krankheitsbild bei jedem Patienten. Das Gutachten, welches vom MDK bzw. Medicproof durchgeführt wird, gibt ein Bild der Schwere Ihrer Symptome wieder, ausgedrückt in Punkten, um den Pflegegrad zu ermitteln.

Pflegegrad BeschreibungNötige Punkte
1Geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten12,5 bis unter 27
2Erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten27 bis unter 47,5
3Schwere Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten47,5 bis unter 70
4Schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten70 bis unter 90
5Schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten mit besonderen Anforderungen an die Pflege90 bis 100

Welche Leistungen übernimmt die Pflegekasse bei Rheuma?

Die Leistungen, welche die Pflegekasse bei einer Rheumaerkrankung übernimmt, unterscheiden sich nicht mit denen anderer Krankheitsbilder. Ausschlaggebend ist immer der zugewiesene Pflegegrad. So steht Ihnen bereits ab Pflegegrad 1 ein einmaliger Zuschuss in Höhe von 4.000 € für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen zu sowie monatlich ein Hausnotruf, Betreuungs- und Entlastungsleistungen, Pflegehilfsmittel sowie ein Wohngruppenzuschuss.

Rheuma: Tipps zu Prophylaxe und Behandlung

Die Diagnose Rheuma (unabhängig in welcher Form) hängt für Patientinnen und Patienten oft wie ein Damoklesschwert über ihrem Leben. Doch das muss nicht zwingend sein. Es gibt drei Pfeiler der Rheumatherapie, mit denen Sie die Beschwerden weitestgehend in den Griff bekommen können.

Antientzündliche Ernährung 

Bei der antientzündlichen Ernährung gilt es, Lebensmittel, die Entzündungsprozesse im Körper hervorrufen, zu vermeiden. Darunter fallen unter anderem sämtliche Lebensmittel mit Arachidonsäure (vor allem zu finden in tierischen Produkten). Auch Weißmehl und Zucker sind pures Gift für den Körper – vor allem für den von an Rheuma-Erkrankten.

Mehr Infos zur Ernährung bei Rheuma

Medikamentöse Therapie

Meist geht es trotz antientzündlicher Ernährung nicht ganz ohne Medikamente. Welche Medikamente zur Therapie eingesetzt werden, hängt vom Krankheitsbild ab. Es lassen sich grob drei Wirkstoffgruppen benennen:

Analgetika (Schmerzmittel)

Sie bekämpfen nur den Schmerz, nicht die Ursache – eingenommen werden z.B. Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen und Paracetamol, aber auch opioide Schmerzmittel wie Oxycodon.

Glukokortikoid-Präparate (Kortison)

Kortison ahmt die Wirkung des Hormons Kortisol nach, weswegen es Entzündungen bekämpfen und Schmerzen reduzieren kann. Es ist jedoch oft mit Nebenwirkungen verbunden.

Basismedikamente (DMARD)

Damit sollte die Behandlung so früh wie möglich starten: Sie verringern die Krankheitsfolgen wie Gelenkzerstörungen und Organschäden. In diese Kategorie fallen entzündungshemmende Präparate wie z. B. Sulfasalazin, Hydroxychloroquin und die Immunsuppressiva Azathioprin und Ciclosporin.

Sport

Getreu dem Motto: „Wer rastet, der rostet”, ist Sport das A & O bei der Rheuma-Therapie. Geeignet sind Sportarten, welche die Gelenke schonen – z.B. Schwimmen, Radfahren oder Nordic Walking. Aber auch Kräftigungsübungen mit leichten Gewichten sind geeignet. Als positiver Nebeneffekt wird (in Kombination mit der antientzündlichen Ernährung) auf diese Weise ein gesundes Körpergewicht bei Betroffenen erreicht. So kann man im wahrsten Sinne des Wortes den Druck von den Gelenken nehmen. Auch die positive Wirkung auf das nicht selten angeschlagene Herz-Kreislauf-System ist nicht zu unterschätzen. 

Unser komplettes Info-Angebot:

Mehr zum Thema:

Pflegegrad bei Multipler Sklerose (MS)

Ca. 252.000 Menschen in Deutschland leben momentan mit der Diagnose Multiple Sklerose (“multiple” = vielfach, “skleros” = hart), Tendenz steigend. Die Autoimmunkrankheit, bei der das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) chronisch entzündet ist, betrifft mit 70 % überwiegend Frauen. Die genaue Ursache für einen Ausbruch ist trotz intensiver Forschung bisweilen unbekannt. Wissenschaftler sind sich jedoch […]

Rheuma: Therapie-Unterstützung durch richtige Ernährung

Rheuma ist ein Oberbegriff für verschiedene rheumatische Erkrankungen. Die häufigste ist die rheumatoide Arthritis (chronische Polyarthritis). Dabei entzünden sich bestimmte Gelenke und versteifen, wodurch Betroffene Schmerzen bei Bewegungen haben. Und überall wo Entzündungen eine Rolle spielen, kann eine ausgewogene, antientzündliche Ernährung die Prognose und den Verlauf positiv beeinflussen – eine ärztliche Behandlung jedoch nicht komplett […]

Treppenlift ohne Pflegegrad

Treppenlift OHNE Pflegegrad Wie finanziere ich das? Weiterlesen Inhalt: Übersicht Pflegegrad DOCH beantragen Andere Finanzierungshilfen Treppenlift gebraucht kaufen Günstige Alternative wählen FAQ Konfigurator Beratung Treppenlift-Finanzierung ohne Pflegegrad Anlaufstelle Nummer 1 in puncto Treppenlift Finanzierung ist die Pflegekasse. Bereits ab Pflegegrad 1 beteiligt sich diese mit bis zu 4.000 € pro Person und maximal 16.000 € […]

Treppenlift für Hunde: Gibt es sowas?

Treppenlifte sind in erster Linie Mobilitätshilfen für Menschen. Bekanntlich ist jedoch ein guter Freund, das Beste, was es gibt auf der Welt. Und der Hund ist nunmal der beste Freund des Menschen. Was also tun, wenn der Hund die Treppe noch oder nicht mehr alleine überwinden kann und ein enges Mitglied der Familie ist? Tatsächlich […]

Treppenlift mieten: Zahlt die Krankenkasse?

Mit Preisen ab 3.500 Euro für einen klassischen Sitzlift inklusive Einbau und teilweise 5-stelligen Beträgen für Rollstuhllifte sind “Treppenschrägaufzüge” (die offzielle technische Bezeichnung für Treppenlifte) und Senkrechtlifte (z. B. Hublifte) eine finanzielle Herausforderung. Um die hohen Kosten nicht auf einmal tragen zu müssen, denke viele über die Treppenlift-Miete nach. Bei dauerhafter Pflegebedürftigkeit lohnt sich diese […]

Private Pflegezusatzversicherung: sinnvoll oder nicht?

In Deutschland herrscht nicht nur eine Kranken-, sondern auch eine Pflegeversicherungspflicht. Während die Krankenkasse für “normale” Gesundheitskosten aufkommt, ist die Pflegekasse Kostenträger im Falle einer Pflegebedürftigkeit. In der Praxis decken die Leistungen der Pflegeversicherung jedoch nur selten die tatsächlich anfallenden Kosten. Die Lösung: eine private Pflegezusatzversicherung. Premiumschutz im Falle einer Pflegebedürftigkeit Die private Pflegezusatzversicherung ist […]

Persönliche Beratung
Heike Bielenstedt Profil

Heike Bielenstedt
Fachberaterin Barrierefreiheit

Kostenlos anrufen:
0800 723 6054
Schreiben Sie uns.

Unsere Fachberaterinnen und Fachberater sind persönlich für Sie erreichbar. Gerne vereinbaren wir für Sie einen Vor-Ort-Termin mit unseren lokalen Partnerfirmen - natürlich nur, wenn Sie dies explizit wünschen.

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
Sie müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren.

✅ gratis Beratung + kostenloses Angebot

✅ vor Ort in der gesamten Bundesrepublik

✅ neue Lifte & gewartete Gebrauchtlifte

✅ Schienen / Einbau / Montage vom Profi

✅ attraktive Finanzierungsoptionen

Scroll to Top