RATGEBER

Private Pflegezusatzversicherung: sinnvoll oder nicht?

In Deutschland herrscht nicht nur eine Kranken-, sondern auch eine Pflegeversicherungspflicht. Während die Krankenkasse für “normale” Gesundheitskosten aufkommt, ist die Pflegekasse Kostenträger im Falle einer Pflegebedürftigkeit. In der Praxis decken die Leistungen der Pflegeversicherung jedoch nur selten die tatsächlich anfallenden Kosten. Die Lösung: eine private Pflegezusatzversicherung.

Premiumschutz im Falle einer Pflegebedürftigkeit

Die private Pflegezusatzversicherung ist nicht mit der Pflegepflichtversicherung bei einem Privatversicherer (oder der gesetzlichen Krankenkasse) zu verwechseln. Der Abschluss der privaten Ergänzung ist optional und keinesfalls verpflichtend. Sinnvoll kann eine solche Versicherung aber in jedem Fall sein – schließlich sind die Leistungen der Pflichtversicherung sowohl bei gesetzlich als auch privat Versicherten fest definiert und begrenzt. 

Beispiel: 

Eine direkte Kostenbeteiligung an einem Treppenlift seitens der Pflegekasse ist beispielsweise ausgeschlossen. Lediglich über den Zuschuss für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen können Kosten für barrierefreie Umbauten gedeckt werden – und das auch nur einmalig. Auch Pflegedienstkosten (ambulant) oder Kosten für eine stationäre Pflege können nur ansatzweise von den ambulanten Sachleistungen sowie den Leistungen für eine stationäre Unterbringung gedeckt werden. Selbst der Entlastungsbetrag und die Zuschüsse bei Verhinderungs- und Kurzzeitpflege sind da oft nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Pflegezusatzversicherung: die Unterschiede

Unterschieden wird zwischen folgenden Versicherungstypen:

  1. Pflegetagegeld-Versicherung
  2. Pflegerentenversicherung
  3. Pflegekostenversicherung

Die Pflegetagegeldversicherung:

… leistet einen vertraglich frei wählbaren Tagessatz. Dieser wird ausgezahlt, sobald die Pflegebedürftigkeit bei der versicherten Person eintritt. Die Höhe des Tagessatzes wird in der Regel individuell für den jeweiligen Pflegegrad (1 bis 5) festgelegt. Selbstverständlich werden die Beträge nicht pro Tag, sondern monatlich ausgezahlt. Die Monatsleistung errechnet sich entsprechend auf Basis folgender Formel: Tagessatz x 30 (Tage) = monatliche Leistung der Versicherung. Für gewöhnlich schwanken die Tagessätze zwischen 10 und 100 €. Das entspricht also 300 bis 3.000 € monatlich. Die maximalen Tagessätze geben Versicherungen wie die Allianz oder Huk mit etwa 150 € an. 

Die Pflegerentenversicherung:

… greift nicht nur bei Pflegebedürftigkeit, sondern zahlt auch dann Geld aus, wenn die versicherte Person das Renteneintrittsalter erreicht. Tritt also keine Pflegebedürftigkeit ein, erhalten Versicherte trotzdem eine Gegenleistung für die zuvor gezahlten Beiträge. Diese Absicherung lassen sich die Versicherungsunternehmen jedoch mit einer deutlich höheren Beitragszahlung im Vergleich zur Pflegetagegeldversicherung vergüten. 

Die Pflegekostenversicherung:

… übernimmt im Gegensatz zur Pflegetagegeldversicherung und der Pflegerentenversicherung einen prozentualen Anteil der tatsächlichen Pflegekosten. Damit sind Versicherte also auf der sicheren Seite – der Differenzbetrag kann meist über die Leistungen der Pflichtversicherung gedeckt werden. Hier gilt: Je höher der prozentuale Anteil, desto höher die Beiträge.

Vorteile eine privaten Pflegezusatzversicherung:

  • Beiträge (teilweise) steuerlich absetzbar
  • Ergänzung zur Pflichtversicherung
  • Kostendeckung von ambulanter und stationärer Pflege
  • Leistungen auch bei Nicht-Pflegebedürftigkeit möglich
  • Abfederung finanzieller Folgen für Angehörige (z. B. Kinder)

Nachteile einer Zusatzversicherung:

  • Beiträge abhängig von Gesundheitszustand
  • teilweise hohe Beiträge
  • nicht als Steuersparmodell geeignet
  • Risikozuschläge bei bestehenden Vorerkankungen
  • meist Gesundheitsprüfung notwendig
  • Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen selten möglich
  • Ablehnung möglich

Tipp: Schließen Sie eine Pflegezusatzversicherung frühzeitig ab. Je jünger Sie sind und je besser Ihr Gesundheitszustand ist, desto günstiger werden die Beiträge. Diese starten bereits bei rund 14 € pro Monat. Bemühen Sie in jedem Fall einen Vergleich (z. B. online). Außerdem können Sie von einer staatlichen Förderung profitieren. Zahlen Sie mindestens 120 Euro pro Jahr, beteiligt sich der Staat mit weiteren 60 Euro jährlich (Pflege-Bahr-Versicherung, Variante der Pflegetagegeldversicherung). In einer solchen Versicherung dürfen Sie die Versicherungsunternehmen nicht ablehnen.  

Unser komplettes Info-Angebot:

Mehr zum Thema:

Pflegegrad bei Multipler Sklerose (MS)

Ca. 252.000 Menschen in Deutschland leben momentan mit der Diagnose Multiple Sklerose (“multiple” = vielfach, “skleros” = hart), Tendenz steigend. Die Autoimmunkrankheit, bei der das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) chronisch entzündet ist, betrifft mit 70 % überwiegend Frauen. Die genaue Ursache für einen Ausbruch ist trotz intensiver Forschung bisweilen unbekannt. Wissenschaftler sind sich jedoch […]

Rheuma: Steht mir ein Pflegegrad zu?

Die Diagnose “rheumatoide Arthritis”, die häufigste Form rheumatischer Erkrankungen, wurde in Deutschland bereits über sechs Millionen Menschen gestellt und bezeichnet im Wesentlichen eine Form der chronischen Entzündung des Bewegungs- und Stützapparates. Die Ursachen sind vielfältig: So kann unter anderem eine ungesunde Ernährung (zu hoher Fleisch- bzw. Milchkonsum, zu hoher Alkoholkonsum), erbliche Veranlagung, verschiedene entzündliche Darmkrankheiten, […]

Rheuma: Therapie-Unterstützung durch richtige Ernährung

Rheuma ist ein Oberbegriff für verschiedene rheumatische Erkrankungen. Die häufigste ist die rheumatoide Arthritis (chronische Polyarthritis). Dabei entzünden sich bestimmte Gelenke und versteifen, wodurch Betroffene Schmerzen bei Bewegungen haben. Und überall wo Entzündungen eine Rolle spielen, kann eine ausgewogene, antientzündliche Ernährung die Prognose und den Verlauf positiv beeinflussen – eine ärztliche Behandlung jedoch nicht komplett […]

Treppenlift ohne Pflegegrad

Treppenlift OHNE Pflegegrad Wie finanziere ich das? Weiterlesen Inhalt: Übersicht Pflegegrad DOCH beantragen Andere Finanzierungshilfen Treppenlift gebraucht kaufen Günstige Alternative wählen FAQ Konfigurator Beratung Treppenlift-Finanzierung ohne Pflegegrad Anlaufstelle Nummer 1 in puncto Treppenlift Finanzierung ist die Pflegekasse. Bereits ab Pflegegrad 1 beteiligt sich diese mit bis zu 4.000 € pro Person und maximal 16.000 € […]

Treppenlift für Hunde: Gibt es sowas?

Treppenlifte sind in erster Linie Mobilitätshilfen für Menschen. Bekanntlich ist jedoch ein guter Freund, das Beste, was es gibt auf der Welt. Und der Hund ist nunmal der beste Freund des Menschen. Was also tun, wenn der Hund die Treppe noch oder nicht mehr alleine überwinden kann und ein enges Mitglied der Familie ist? Tatsächlich […]

Treppenlift mieten: Zahlt die Krankenkasse?

Mit Preisen ab 3.500 Euro für einen klassischen Sitzlift inklusive Einbau und teilweise 5-stelligen Beträgen für Rollstuhllifte sind “Treppenschrägaufzüge” (die offzielle technische Bezeichnung für Treppenlifte) und Senkrechtlifte (z. B. Hublifte) eine finanzielle Herausforderung. Um die hohen Kosten nicht auf einmal tragen zu müssen, denke viele über die Treppenlift-Miete nach. Bei dauerhafter Pflegebedürftigkeit lohnt sich diese […]

Persönliche Beratung
Heike Bielenstedt Profil

Heike Bielenstedt
Fachberaterin Barrierefreiheit

Kostenlos anrufen:
0800 723 6054
Schreiben Sie uns.

Unsere Fachberaterinnen und Fachberater sind persönlich für Sie erreichbar. Gerne vereinbaren wir für Sie einen Vor-Ort-Termin mit unseren lokalen Partnerfirmen - natürlich nur, wenn Sie dies explizit wünschen.

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
Sie müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren.

✅ gratis Beratung + kostenloses Angebot

✅ vor Ort in der gesamten Bundesrepublik

✅ neue Lifte & gewartete Gebrauchtlifte

✅ Schienen / Einbau / Montage vom Profi

✅ attraktive Finanzierungsoptionen

Scroll to Top