RATGEBER

Pflegegrad bei Multipler Sklerose (MS)

Ca. 252.000 Menschen in Deutschland leben momentan mit der Diagnose Multiple Sklerose (“multiple” = vielfach, “skleros” = hart), Tendenz steigend. Die Autoimmunkrankheit, bei der das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) chronisch entzündet ist, betrifft mit 70 % überwiegend Frauen. Die genaue Ursache für einen Ausbruch ist trotz intensiver Forschung bisweilen unbekannt. Wissenschaftler sind sich jedoch einig, dass eine Kombination aus Umwelteinflüssen und Erbanlagen mitunter eine Rolle spielt. 

Welcher Pflegegrad bei MS?

MS wird nicht umsonst als “Krankheit mit den 1000 Gesichtern” bezeichnet. Entsprechend unterschiedlich sind Symptomatik und Verlauf. Es lässt sich demnach nicht pauschal sagen, welcher Pflegegrad Betroffenen bei Multipler Sklerose zusteht. Entscheidend ist immer der individuelle Grad der Beeinträchtigung. Dieser wird in einem Gutachten festgestellt.

Symptome

Die Symptome werden durch Beschädigungen der Nervenisolierschicht sowie den Abbau von Nervenfasern- und zellen ausgelöst. Zu Beginn verläuft die Krankheit größtenteils schubförmig (symptomfreie Zeiten wechseln sich mit akuten Schüben ab), wandelt sich im Laufe der Zeit jedoch meist zu einem “sekundär fortschreitenden Verlauf” (der Gesundheitszustand wird stetig schlechter). 

Zu den Symptomen gehören unter anderem:

  • Gleichgewichtsstörungen
  • Taubheitsgefühle oder Kribbeln (vor allem in Armen und Beinen)
  • Sehstörungen
  • Probleme beim Toilettengang
  • Fatigue-Syndrom (starke Müdigkeit, Erschöpfung, Antriebslosigkeit)
  • Selten auch Lähmungserscheinungen

Je nach Ausprägung der MS können die Symptome von “kaum merklich” bis hin zu “schwerst beeinträchtgit” reichen. Vor allem Personen, die von Letzterem betroffen sind, sollten einen Pflegegrad bei der Pflegeversicherung beantragen, um sich Hilfe im Alltag zu sichern.

Behandlung 

Heilbar ist MS nicht. Durch drei verschiedene, medikamentöse Therapien lassen sich die vielen Symptome jedoch gut abschwächen und der Verlauf gleichzeitig verlangsamen. Diese lauten:

  • Schubtherapie (hauptsächlich Gabe von Kortisonpräparaten während eines Schubs)
  • Basistherapie (langfristige Therapie mit Immuntherapeutika wie Immunmodulatoren oder Immunsuppressiva um den Verlauf von MS zu beeinflussen)
  • Symptomatische Therapie (Behandlung von Symptomen wie dem Fatigue-Syndrom, Krämpfen oder Darmentleerungsstörungen mit verschiedenen Medikamenten und/oder Physio- und Ergotherapie)

Auch eine Rehabilitation mittels Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie spielt eine immer übergeordnete Rolle bei der Behandlung von MS. So soll sichergestellt werden, dass Betroffene ins soziale und berufliche Leben zurückkehren. 

Pflegegrad beantragen mit MS – so funktionierts 

Die “Zuteilung eines Pflegegrads” bei MS zu beantragen ist einfacher als man denkt. Ansprechpartner hierfür ist die Pflegekasse (angesiedelt unter dem Dach Ihrer Krankenkasse). Den “Antrag auf Pflegeleistungen / Einstufung in den Pflegegrad” sollten Sie sicherheitshalber immer schriftlich stellen. Prinzipiell wäre es aber auch möglich, den Antrag telefonisch oder vor Ort in einer Geschäftsstelle zu stellen.

Das Gutachten

Nach dem erfolgreich gestellten Antrag wird sich die Pflegekasse mit einem Terminvorschlag für ein Gutachten bei Ihnen melden. Dieses Gutachten, welches bei Ihnen zuhause durchgeführt wird, bestimmt, ob die Voraussetzungen für eine Pflegebedürftigkeit vorliegen und wenn ja: in welchen Pflegegrad Sie eingeteilt werden. Das Gutachten fokussiert die  Beeinträchtigung der Eigenständigkeit in folgenden Bereichen:

  • Mobilität
  • Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
  • Verhaltensweisen und psychische Probleme
  • Selbstversorgung (mitunter der ausschlaggebendste Punkt)
  • Umgang mit krankheits- und therapiebedingten Belastungen
  • Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakt

Je mehr Beeinträchtigungen Sie laut des Fragebogens haben, desto mehr Punkte erhalten Sie. Anhand dieser Punktzahl wird der Pflegegrad ermittelt.

Pflegegrad Beeinträchtigung der Selbstständigkeit oder der FähigkeitenPunkte
1Gering12,5 bis unter 27
2Erheblich27 bis unter 47,5
3Schwer47,5 bis unter 70
4Schwerst70 bis unter 90
5Schwerst mit besonderen Anforderungen an die Pflege90 bis 100

Durchgeführt wird dieses Gutachten vom Medizinischen Dienst der Krankenkasse, kurz: MDK (bei gesetzlich versicherten Personen), bei privat Versicherten von der MEDICPROOF GmbH.

Der Bescheid

Binnen zwei Wochen nach erfolgreich absolviertem Termin bekommen Sie den Bescheid über das Ergebnis des Gutachtens. Bei einem negativen Ergebnis (z. B. Antrag abgelehnt oder eine zu niedrige Einstufung) können Sie binnen vier Wochen Einspruch erheben.

Exkurs: Pflegebedürftigkeit = Behinderung?

Wichtig: Bitte verwechseln Sie eine Pflegebedürftigkeit nicht mit einer anerkannten Behinderung. Diese lässt sich nur durch einen Amtsarzt feststellen, welcher vom Versorgungsamt beauftragt wird. Dabei orientiert sich das Gutachten an der GdS-Tabelle (GdS = Grad der Schädigung). Wird beim GdB (Grad der Behinderung) ein Wert von mindestens 50 erreicht, gilt man offiziell als schwerbehindert und ist damit zum Erhalt von (finanziellen) Nachteilsausgleichen berechtigt. 

Auf einen Blick:

  • Der Grad der Behinderung wird durch das Versorgungsamt festgelegt.
  • Die Pflegebedürftigkeit wird auf Basis eines von der Pflegekasse in Auftrag gegebenen Gutachtens festgelegt.
  • Ein Pflegegrad berechtigt nicht zwangsläufig zum Erhalt von Nachteilsausgleichen für Behinderte.
  • Ebenso berechtigt auch eine anerkannte Behinderung nicht zum Erhalt von Pflegeleistungen.

Pflegekassenleistungen bei MS: Lohnt sich das? 

Bereits ab Pflegestufe 1 erhalten Sie nicht unerhebliche Leistungen, so z. B. monatlich 125 € für Betreuungs- und Entlastungsleistungen sowie bis zu 40 € für Pflegehilfsmittel und 25,50 € für einen Hausnotruf. Außerdem können Sie sich bei der Wohnraumanpassung mit bis zu 4.000 € (einmalig!) bezuschussen lassen. 
Hier finden Sie die gesamte Auflistung der Pflegekassenleistungen im Überlick: https://treppenlift-pflegekasse.de/pflegewissen/pflegekasse-leistungen/

Unser komplettes Info-Angebot:

Mehr zum Thema:

Rheuma: Steht mir ein Pflegegrad zu?

Die Diagnose “rheumatoide Arthritis”, die häufigste Form rheumatischer Erkrankungen, wurde in Deutschland bereits über sechs Millionen Menschen gestellt und bezeichnet im Wesentlichen eine Form der chronischen Entzündung des Bewegungs- und Stützapparates. Die Ursachen sind vielfältig: So kann unter anderem eine ungesunde Ernährung (zu hoher Fleisch- bzw. Milchkonsum, zu hoher Alkoholkonsum), erbliche Veranlagung, verschiedene entzündliche Darmkrankheiten, […]

Rheuma: Therapie-Unterstützung durch richtige Ernährung

Rheuma ist ein Oberbegriff für verschiedene rheumatische Erkrankungen. Die häufigste ist die rheumatoide Arthritis (chronische Polyarthritis). Dabei entzünden sich bestimmte Gelenke und versteifen, wodurch Betroffene Schmerzen bei Bewegungen haben. Und überall wo Entzündungen eine Rolle spielen, kann eine ausgewogene, antientzündliche Ernährung die Prognose und den Verlauf positiv beeinflussen – eine ärztliche Behandlung jedoch nicht komplett […]

Treppenlift ohne Pflegegrad

Treppenlift OHNE Pflegegrad Wie finanziere ich das? Weiterlesen Inhalt: Übersicht Pflegegrad DOCH beantragen Andere Finanzierungshilfen Treppenlift gebraucht kaufen Günstige Alternative wählen FAQ Konfigurator Beratung Treppenlift-Finanzierung ohne Pflegegrad Anlaufstelle Nummer 1 in puncto Treppenlift Finanzierung ist die Pflegekasse. Bereits ab Pflegegrad 1 beteiligt sich diese mit bis zu 4.000 € pro Person und maximal 16.000 € […]

Treppenlift für Hunde: Gibt es sowas?

Treppenlifte sind in erster Linie Mobilitätshilfen für Menschen. Bekanntlich ist jedoch ein guter Freund, das Beste, was es gibt auf der Welt. Und der Hund ist nunmal der beste Freund des Menschen. Was also tun, wenn der Hund die Treppe noch oder nicht mehr alleine überwinden kann und ein enges Mitglied der Familie ist? Tatsächlich […]

Treppenlift mieten: Zahlt die Krankenkasse?

Mit Preisen ab 3.500 Euro für einen klassischen Sitzlift inklusive Einbau und teilweise 5-stelligen Beträgen für Rollstuhllifte sind “Treppenschrägaufzüge” (die offzielle technische Bezeichnung für Treppenlifte) und Senkrechtlifte (z. B. Hublifte) eine finanzielle Herausforderung. Um die hohen Kosten nicht auf einmal tragen zu müssen, denke viele über die Treppenlift-Miete nach. Bei dauerhafter Pflegebedürftigkeit lohnt sich diese […]

Private Pflegezusatzversicherung: sinnvoll oder nicht?

In Deutschland herrscht nicht nur eine Kranken-, sondern auch eine Pflegeversicherungspflicht. Während die Krankenkasse für “normale” Gesundheitskosten aufkommt, ist die Pflegekasse Kostenträger im Falle einer Pflegebedürftigkeit. In der Praxis decken die Leistungen der Pflegeversicherung jedoch nur selten die tatsächlich anfallenden Kosten. Die Lösung: eine private Pflegezusatzversicherung. Premiumschutz im Falle einer Pflegebedürftigkeit Die private Pflegezusatzversicherung ist […]

Persönliche Beratung
Heike Bielenstedt Profil

Heike Bielenstedt
Fachberaterin Barrierefreiheit

Kostenlos anrufen:
0800 723 6054
Schreiben Sie uns.

Unsere Fachberaterinnen und Fachberater sind persönlich für Sie erreichbar. Gerne vereinbaren wir für Sie einen Vor-Ort-Termin mit unseren lokalen Partnerfirmen - natürlich nur, wenn Sie dies explizit wünschen.

Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
Sie müssen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren.

✅ gratis Beratung + kostenloses Angebot

✅ vor Ort in der gesamten Bundesrepublik

✅ neue Lifte & gewartete Gebrauchtlifte

✅ Schienen / Einbau / Montage vom Profi

✅ attraktive Finanzierungsoptionen

Scroll to Top